Montag, 22. Mai 2017

Pasta mit Garnelen

Heute gibt es mal wieder ein leckeres Rezept für euch. Und zwar aus meinem Schwangerenkochbuch. ;) Wobei ich dazu sagen muss, dass ich auch das wieder ein wenig abgeändert habe, mir hat das Gemüse darin gefehlt und die Mengen habe ich dann dementsprechend auch etwas angepasst. Irgendwie habe ich glaube ich fast noch nie ein Rezept original nachgekocht weil ich immer noch irgendwas dazu haben will oder statt bestimmten Zutaten lieber andere haben möchte. Aber so macht das Kochen ja auch Spaß ;)

Es gibt heute Pasta mit Garnelen, ein eigentlich total simples Rezept, das man ohne weiteres einfach mal schnell zubereiten kann.


Und los geht es auch schon.


Zutaten:

1 Schalotte oder Zwiebel
Kräuter nach Belieben (z.B. Petersilie, oder auch Tiefkühlkräuter, z.B. "Gartenkräuter" die nehme ich gerne)
1 EL Olivenöl
200 g Garnelen (je nach Geschmack pur oder mit Kräutern mariniert)
1 Tomate
1/2 Zucchini oder 1 kleine Zucchini
2 EL Zitronensaft
3 EL Creme fraiche
220 g beliebige Pasta
Salz und Pfeffer


Zubereitung:

Die Pasta je nach Angabe in reichlich Salzwasser bissfest kochen, anschließend abgießen.

Während die Pasta kocht, die Zwiebel oder Schalotte schälen und fein hacken. die frischen Kräuter waschen, trocken tupfen und zerkleinern.

Die Tomate in kleinere Würfel schneiden.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Zwiebel darin unter Rühren glasig andünsten. Die Garnelen dazu geben etwa 1 Minute sanft braten, dabei wenden nicht vergessen, dann die Zucchini dazu geben. Nochmal eine Minute sanft weiter braten, dabei nochmal wenden.


Nun die Hälfte der Kräuter, den Zitronensaft und die Creme fraiche daruntermischen, mit Salz und Pfeffer würzen und alles zugedeckt bei schwacher Hitze etwa 5 Minuten leicht köcheln lassen.

  
Anschließend zuerst die Tomaten und dann gleich die Pasta dazugeben, alles gut vermischen, außerdem die restlichen Kräuter und ggf. nochmal etwas nachsalzen bzw. pfeffern (je nach Geschmack).

Alles noch einmal vorsichtig vermengen, kurz nochmal  auf dem Herd in der Pfanne durchziehen lassen und servieren.

Lasst es euch schmecken!






Montag, 15. Mai 2017

Heidelbeer-Zitronen-Cupcakes zum Muttertag

Gestern (ich bin leider etwas spät dran mit dem Blogpost, aber dafür gibt es auch mal wieder ein Rezept als Entschädigung) war ja Muttertag und da wurde natürlich gaaaaaanz ganz viel an alle Mütter, Großmütter, vielleicht sogar Urgroßmütter gedacht.. denn die sind ja auch alle Mütter.

Eben gerade jetzt, wo ich selbst schwanger bin, war der Muttertag heute auch ein Tag für mich um über bestimmte Dinge mal nachzudenken, was eine Mama eigentlich so alles leistet. Es fängt ja eigentlich jetzt schon an, wo das Baby noch im Bauch ist. Wahnsinn, was der Körper einer Frau da schon alles tut und leistet. 
Wenn das Kind dann mal da ist, dann geht es wohl so richtig ans Eingemachte und es wird vermutlich alles etwas oder vielleicht in einigen Dingen auch gravierend anders sein im Leben als bisher. Man trägt plötzlich Verantwortung für einen kleinen ganz neuen Menschen, trägt die Verantwortung, ihn in sein Leben zu begleiten, während seinem Leben zu begleiten und zu unterstützen und ihm einen guten Weg zu ebnen und davor habe ich ehrlich gesagt wirklich Respekt. Aber es wird auch sehr spannend, aufregend und schön werden.

Auch jetzt ist meine Mama für mich da, obwohl ich ja schon lange erwachsen und verheiratet bin. Aber trotzdem gibt es immer wieder mal Situationen wo sie weiter helfen kann oder auch einfach mal nur zuhört. Ich denke da nur an vergangenen Freitag, als sie spontan nach der Arbeit mit einem Erdbeerkuchen für mich vorbei kam um mich zu besuchen und mir außerdem dabei zu helfen, die Vorhänge im Kinderzimmer für Mini auszusuchen und aufzuhängen, da ich mittlerweile aufgrund der fortgeschrittenen Schwangerschaft einfach einige Dinge nicht mehr so machen kann. Das fand ich toll und es hat auch Spaß gemacht.  

Heute gab es dann Kaffee und Kuchen nachmittags bei ihr und ich habe die Gelegenheit genutzt und endlich mal wieder ein neues Rezept ausprobiert.
Ich habe mich für Cupcakes entschieden, da diese aufgrund des Schwangerschaftsendspurtes einfach stressfreier und einfacher zu machen sind wie eine aufwendige Torte und Cupcakes einfach immer schon toll portioniert sind. Ich liebe Cupcakes einfach und mag diese inzwischen meistens wirklich viel lieber als richtige Torten. Man hätte da auch die Möglichkeit, verschiedene Sorten zu machen oder einfach unterschiedlich zu dekorieren wenn man das möchte.

Da es bereits einen Erdbeerkuchen gab habe ich mich für Heidelbeeren entschieden, die ich sehr gerne mag. Diese in Verbindung mit einer zitronigen Note ergeben perfekte erfrischende und fruchtige Cupcakes, perfekt für den Frühling und Sommer.

Dazu kein Buttercremefrosting, da ich Buttercreme einfach nicht so gerne mag, sondern ein Frosting aus Sahne und Frischkäse, das für mich einfach viel leichter ist und trotzdem absolut schmackhaft.




Und hier kommt auch schon das Rezept für euch:

Zutaten:

für die Cupcakes:

230 g Butter (zimmerwarm, sonst lässt sie sich schwer cremig verrühren)
200 g Zucker
1 Prise Salz
2 Eier
2 Bio-Zitronen, die Schale klein geraspelt
200 g Joghurt (griechischer Joghurt oder griechischer Art)
210 g Mehl
1 TL Backpulver
200 g Heidelbeeren (tiefgekühlt)

für das Frosting:

400 ml Sahne
300 g Frischkäse
50 g Puderzucker
2 Pck. Sahnesteif
Saft einer Zitrone (keine riesengroße Zitrone, sonst ggf. etwas weniger Saft nehmen 

Verzierung:

1 - 2 Bio-Zitronen
frische Heidelbeeren (hier KEINE TK-Heidelbeeren!)
sonstige Verzierung nach Belieben


Zubereitung:

Vorweg zur Menge der Cupcakes: das Rezept hat bei mir für ca. 20 Cupcakes gereicht, allerdings habe ich die Förmchen nicht ganz voll gemacht mit dem Teig, so dass sie nicht allzu hoch gebacken wurden. Wenn man mehr Teig rein gibt und hohe Muffins bäckt, werden es dementsprechend weniger Cupcakes.

Den Backofen auf ca 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen, die Muffinform (ich habe eine normale 12er Muffinform) mit Papierförmchen auslegen.

Die zimmerwarme Butter mit dem Zucker, einer Prise Salz und der Zitronenschale cremig rühren.

Die beiden Eier einzeln nach und nach dazu geben und rühren, bis sich alles zu einer glatten, cremigen Masse verbunden hat. 
Dann den Joghurt dazu geben und unterrühren.

Das Mehl mit dem Backpulver mischen und unter die Buttermasse rühren. Anschließend die Heidelbeeren am besten mit dem Teigschaber unterheben und alles gut vermengen. 
Bei den tiefgekühlten Heidelbeeren geht sehr viel färbender Saft ab, so dass der Teig überwiegend lila wird. Falls man das nicht haben möchte, müsste man hier zu frischen, nicht färbenden kultivierten Heidelbeeren greifen. Ich finde aber ein Heidelbeerkuchen darf ruhig farbig werden, umsonst heißen diese Leckerchen ja auch nicht u.a. Blaubeeren. ;)

Den Teig anschließend mit einem Esslöffel in die mit Papierförmchen ausgelegten Mulden der Muffinform füllen und das Muffinblech in den Ofen stellen. Die Muffins nun bei 180 Grad Ober-/Unterhitze für ca. 25 Minuten backen. Je nach Ofen kann die Backzeit natürlich variieren, ich habe in den letzten 5 Minuten der Backzeit von Ober-/Unterhitze noch auf Umluft umgeschalten.


Nachdem die Muffins fertig gebacken sind, diese abkühlen lassen und zur Seite stellen. (Achtung, die Muffins in den ersten 10 bis 15 Minuten ca. auf jeden Fall noch in der Form lassen, da sie heiß noch wirklich sehr sehr weich - v.a. unten am Boden - sind. Erst dann aus der Form nehmen und gar abkühlen lassen (z.B. auf einem Teller oder Kuchengitter). 

Die Muffins werden aufgrund der vielen Heidelbeeren im Teig übrigens sehr saftig! Wer sie nicht so saftig mag, reduziert einfach die Menge der TK-Heidelbeeren die in den Teig kommen. Ich fand sie so saftig aber genau richtig.


Für das Frosting nun zu allererst die Sahne mit Hilfe der Sahnesteif richtig steif schlagen.

Anschließend in einer weiteren Schüssel den Frischkäse zusammen mit dem Puderzucker und dem Zitronensaft gut verrühren.

Zum Schluss die geschlagene Sahne mit einem Schneebesen oder einem Teigschaber per Hand unter die Frischkäsemasse heben, bis diese schön glatt aber noch fest ist (daher nicht mit der Maschine unterrühren, sonst hält die Masse nicht mehr zum Aufspritzen).

Sollte die Masse einmal evtl. nicht 100 % fest sein, die Schüssel für eine kurze Zeit in den Kühlschrank stellen, dann wird die Masse etwas fester und lässt sich ggf. dann leichter aufspritzen.

Die Frischkäse-Sahne-Masse in einen Spritzbeutel füllen (hier kann z.B. ein Weizenglas sehr hilfreich sein um immer wieder sauber nachzufüllen.. einfach Weizenglas aufstellen, Spritzbeutel mit Spritztülle nach unten in das Glas geben, oben den Rand des Beutels über das Weizenglas stülpen, so kann man zwischendurch immer wieder sauber und bequem die Spritzmasse nachfüllen).
Dann die Masse mit dem Spritzbeutel gleichmäßig nach Belieben auf die abgekühlten Muffins spritzen.


Die Cupcakes nun mit den frischen Heidelbeeren und Zitronen (diese in Scheiben, nochmals in Hälften oder Viertel geschnitten) oder allen möglichen anderen beliebigen Dingen (z.B. Zuckerstreusel, Schmetterlinge aus Esspapier, usw.) verzieren.
Am besten stellt man die Cupcakes dann bis zum Servieren nochmal in den Kühlschrank, dann zieht auch das Frosting so richtig schön durch und schmeckt einfach richtig gut. 

Viel Spaß beim Backen und Vernaschen!