Montag, 3. Oktober 2016

Unterwegs im Acadia Nationalpark und Sonnenuntergang am Cadillac Mountan - Bar Harbor zweiter Abend



Lange ist es her, dass ich von unserem Neuenglandurlaub berichtet habe. Inzwischen jährt sich der Urlaub, kaum zu glauben. Vor einem Jahr waren wir in einer wundervollen Gegend unterwegs, in die ich unbedingt irgendwann mal wieder zurückkehren möchte.
Wir waren stehen geblieben in Bar Harbor, einer wunderschönen Stadt im Norden der Ostküste der USA. Bar Harbor befindet sich im Bundesstaat Maine und ist einfach richtig zauberhaft.
Letztes Mal habe ich euch von unserem tollen Rundflug berichtet mit dem kleinen Flugzeug, was mich einige Überwindung gekostet hat ich aber keine Sekunde bereut habe.  Wer noch einmal nachlesen möchte, hier geht es zu den letzten beiden Bar Harbor-Berichten:



Ansonsten gibt es nochmal ein paar Bilder unseres ersten Abends und des Rundfluges für euch zum „Wieder-Einfinden“ ;)









Nachdem wir den Rundflug über den Acadia Nationalpark und die wundervollen kleinen Inseln sowie die märchenhaften Leuchttürme an der Küste des Acadia Nationalparks genießen durften, fuhren wir absolut gut gelaunt zurück nach Bar Harbor. Wir parkten beim Hafen und schlenderten in die Stadt.
Zur Belohnung weil ich mich endlich überwunden hatte in so ein kleines Flugzeug zu steigen gab es erstmal eine große Portion Eis. Hier gab es einen Laden voller Süßigkeiten und jeder Menge Eis, den wir am Vorabend schon entdeckt hatten, da wollten wir unbedingt mal probieren.



 
Mit dem Eis ging es dann zurück zum Hafen wo wir die Sonne und den Ausblick auf das Meer erst einmal zu unserem Eis genossen.



















Auf dem Weg aus Bar Harbor raus Richtung Eingang Acadia NP




Nachdem wir uns noch ein wenig am Hafen umgesehen haben machten wir uns mit dem Auto wieder auf den Weg Richtung Acadia Nationalpark, denn wir wollten heute noch auf den Mount Cadillac.
Eigentlich sollte man da früh hoch, denn dort ist der Punkt an dem man wohl die allerersten Sonnenstrahlen morgens in der USA sehen kann. Viele erklimmen den Berg bereits morgens um 4 Uhr um dann den Sonnenaufgang zu beobachten, das war uns aber ehrlich gesagt zu früh, so dass wir die Aussicht bei Tag und vielleicht zum Sonnenuntergang dort genießen wollten. Man muss ja bedenken, dass wir auf der Rundreise ständig auf Achse waren, jeden Tag auch viel abfuhren und sonst zu Fuß alles mögliche erkundet hatten, so dass wir einfach nicht früh um 4 Uhr los wollten, sondern lieber mehr vom Tag genießen wollten. ;)
Bereits der Weg dorthin durch den Acadia NP ist sehr lohnenswert, man könnte in dem Nationalpark übrigens locker alleine eine Woche Urlaub verbringen, dann könnte man auch z.B. mal ausführlich wandern gehen oder eben auch um 4 Uhr morgens auf den Mt. Cadillac aufbrechen.
Da wir ja uns nicht nur den Berg sondern auch den Acadia NP ansehen wollten, für den wir für diesen und den nächsten Tag bereits den Eintritt gezahlt hatten und somit unbegrenzt oft reinfahren durften, nutzen wir natürlich den Tag um eine erste Runde durch den NP zu drehen. Auf dem Plan stand auch schon ein erster Leuchtturm, den wir uns auf jeden Fall ansehen wollten und heute war unser Motto: Der Weg ist das Ziel!




Unterwegs kamen wir durch Somesville, die älteste Siedlung auf Mount Desert Island. Hier gibt es eines der berühmtesten Fotomotive der Gegend, nämlich die gewölbte Holzbrücke. 



Lustigerweise haben wir diese entdeckt, fotografiert, bewundert (mein Mann musste extra umdrehen weil ich die so schön fand und unbedingt dorthin laufen wollte) und erst hinterher festgestellt, dass diese sogar das Titelbild unseres Reiseführers war.. wir waren in dem Urlaub so überflutet mit Infos und Eindrücken usw.  dass wir uns gar nicht mehr gemerkt hatten was wir alles besichtigen wollen sondern uns dann unterwegs teilweise einfach treiben ließen. Denn es gibt dort so vieles zu entdecken, dass es einfach unmöglich war, in einer einzigen Rundreise alles sehen zu können. So pickten wir uns einfach ein paar Punkte heraus und sammelten den Rest dann unterwegs per Zufall ein. 
Hier gab es auch noch eine wunderschöne Bilderbuchkirche im  landestypischen Stil. Ich finde sie einfach wunderschön.






Irgendwann kamen wir an einem schnuckeligen Hafen vorbei, leider weiß ich nicht mehr wie dieser Ort hieß, ich hätte mir wohl doch etwas mehr Notizen machen sollen ;) 




Unterwegs gab es dann noch ein paar Kürbis-Kekse, die waren echt lecker! Leider gibt es die bei uns nicht, hier gab es sie in jedem Supermarkt und ich liebe sie!




Und zu sehen gab es wirklich immer wieder etwas. Die Natur ist hier einfach einmalig schön.





Unser Flugzeug, in dem wir selbst am Vormittag noch drin saßen und den Rundflug genossen.. lustig, es nun wieder am Himmel zu sehen


Weiter ging es zu unserem ersten Leuchtturm den wir uns ansehen wollten. So erreichten wir irgendwann die Bass Harbor Head Light Station. 
Der Leuchtturm wurde bereits 1858 in Betrieb genommen. Direkt am Leuchtturm ist ein Parkplatz, das Gelände zum Leuchtturm ist kostenlos erkundbar, allerdings konnten wir in den Leuchtturm nicht hinein.









Irgendwann wurde es bereits etwas dämmrig und wir erreichten den Cadillac Mountain. 
Der Berg ist mit 466 Metern die höchste Erhebung des Nationalparks. Von oben bietet sich ein Ausblick auf die Frenchman Bay im Osten, die Cranberry-Inseln im Süden und auf den Atlantik. 
Am Berg angekommen, zog es extrem, der Wind blies uns wirklich kräftig um die Ohren so dass man manchmal sogar Mühe hatte an Ort und Stelle stehen bleiben zu können. Aber die Aussicht machte das absolut wieder wett. Hier hatte man einen tollen View auf die ganzen vorgelagerten und umliegenden Islands, Buchten,  an manchen Tagen ankern hier auch Kreuzfahrtschiffe,  sogar die AIDA.
Wir genossen den Ausblick sehr so dass wir noch bis zum Sonnenuntergang blieben.




 




























Hier habe ich sogar ein Video für euch, da kann man gut erkennen, wie windig es war.. 





Abends gingen wir dann wieder lecker in Bar Harbor essen.  Dieses Mal waren wir im Restaurant „Sherrystones Bar Harbor“.
Hier gab es u.a. auch wieder Lobster, Fisch, aber auch andere Gerichte.
Ich entschied mich für Lobster Carbonara, ein Nudelgericht und mein Mann wählte gegrillten Fisch, ich glaube es war Lachs, dazu mashed potatoes.
Unser Essen war der Hammer! So leckere Nudeln habe ich wirklich noch nie gegessen und auch mein Mann war mit seinem gegrillten Fisch mehr als zufrieden. 






Als Nachtisch ließen wir uns zu zweit noch ein Stückchen frischen Blueberry-Pie schmecken und ließen auch den Abend langsam ausklingen.

Am nächsten Tag geht es nochmal in den Acadia NP wo es viel schönes zu entdecken gibt. 
Bis zum nächsten Mal!