Sonntag, 10. April 2016

Straßburg - ein romantischer Osterkurztrip ins Elsass - Tag 1

Ich habe euch ja noch gar nicht von unserem Wochenende in Straßburg erzählt. Wir sind dieses Jahr Ostern über die Feiertage einfach mal weggefahren und haben ein wenig Zweisamkeit genossen.
Das war auch nicht nur Zufall, wir hatten nämlich auch schon unseren 17. Jahrestag. Kaum zu glauben irgendwie, dass wir schon so lange zusammen sind. Da ich dieses Monat auch noch meinen 34. Geburtstag habe, kann ich also tatsächlich sagen, dass ich mit meinem Mann nun bereits mein halbes Leben lang zusammen verbringe.
Irgendwie kommt mir das ganz unwirklich vor... ich meine, das halbe Leben, das klingt irgendwie ewig, aber so ewig kommt es mir gar nicht vor. Andererseits, ich kann mir irgendwie auch gar nicht mehr vorstellen wie es ohne ihn sein sollte.. ohne meinen Mann in meinem Leben. Ich bin total glücklich mit ihm schon so lange zusammen zu sein und mein Leben mit ihm zu teilen. Ich hoffe dass es auch für immer und ewig so sein wird, das wünsche ich mir jedenfalls von Herzen!

Da das Osterwochenende ja auch immer ein langes Wochenende ist, hat sich das auch wirklich angeboten, dass wir an unserem Jahrestag ein bisschen wegfahren. Straßburg ist nicht so weit weg und gut mit dem Auto erreichbar. Auch wenn man nur 2 Nächte bleiben möchte, lohnt es sich als Kurztrip definitiv!

Straßburg ist irgendwie auch die Stadt der Störche.. das wusste ich vorher gar nicht, aber an jeder Ecke gab es in jedem noch so kleinen Souvenirgeschäft Störche in allen Variationen.. auf Tassen, als Plüschstorch, auf allen möglichen anderen Souvenirs. Das fand ich irgendwie auch ein wenig zum Schmunzeln..
Das Elsass ist wohl Storchengebiet, hier wurde einiges dafür getan, dass der Weißstorch erhalten wurde (ich habe gelesen, dass er bis auf zwei letzte existierende Paare beinahe ausgestorben wäre).

Wettertechnisch war alles dabei. Am Samstag, also unserem Jahrestag, hat wohl extra für uns die Sonne vom Himmel gelacht. Gut, ich habe das auch genauso bestellt, aber man weiß ja manchmal, wie das mit Bestellungen beim Universum manchmal so ist, drauf verlassen kann man sich nicht. Hier hatten wir allerdings Glück, denn so kamen wir bestens gelaunt von den Sonnenstrahlen empfangen in Straßburg an.

Unser Hotel war auch toll, die Lage war wirklich 1A! Direkt an einem Einkaufszentrum angegliedert mitten im Zentrum kann man schon fast sagen. Direkt vor der Haustür befindet sich eine Tram-Station und zu Fuß ist man in wenigen Minuten mittendrin, egal ob am Dom zum Sightseeing, zum Shoppen in der hübschen Altstadt oder bei einem Restaurant, alles ist wunderbar zu Fuß vom Hotel aus zu erreichen. Und ich finde es immer total super, wenn man vom Essen gehen zurück laufen kann. Das ist ja zuhause nicht so, da muss immer einer fahren, so können wir beide auch mal mit einem Wein oder so anstoßen und außerdem kann man nach einem üppigen und leckeren Essen noch einen Verdauungsspaziergang machen, perfekt also!

Da wir leider erst in ein anderes Parkhaus fahren mussten, kamen wir zwangsläufig durch das Einkaufszentrum... und direkt an diesen tollen süßen Köstlichkeiten vorbei... mjamjam.. da läuft schon das Wasser im Munde zusammen.. ich liebe sie einfach, aber ich bin stark geblieben ;)




Ach so, das Hotel wollt ihr bestimmt noch wissen ;) Wir haben im "NOVOTEL STRASBOURG CENTRE HALLES" übernachtet. Hier die Homepage, wer mal kucken möchte: HIER ENTLANG ZUM HOTEL




Die Aussicht vom Zimmer ist schon mal super!





Los gings.. das schöne Wetter will genutzt werden






*schmacht*







































 Erst gab es natürlich mal ein Eis, denn bei ersten Frühlingssonnenstrahlen und einem freien Wochenende darf das nicht fehlen! Lecker, so macht der Stadtbummel gleich noch mehr Spaß..













Ein Schwan mit seinem Ei... leider total vermüllt.. ich hoffe der Schwan bringt es trotzdem gut durch!








Viel Herumlaufen macht hungrig, wir hatten außer einem kleinen Gebäck zum Frühstück und dem Eis noch nichts, da muss man unbedingt mal einen Flammkuchen probieren, die sind hier ja absolute Spezialität im Elsass und die MUSSTEN wir probieren. Bei einem schönen Plätzchen unter freiem Himmel mit einem tollen Ausblick auf die wunderschönen Häuser der Altstadt die sich hier um den kleinen süßen mit Cafés und Restaurants gesäumten Platz drängten, kann man es wirklich aushalten.. Ach ja, wir waren hier übrigens im Café de L´Ill.
Der Flammkuchen war super lecker!! Sehr dünn dafür umso knuspriger.. wir haben uns einen zu zweit geteilt.. denn wir wollten ja später noch schön essen gehen. Dazu noch ein Aperol Spritz und ein Bier.. so kann man es hier aushalten!






Frisch gestärkt ging es auch schon weiter..





Ein Schmuckstück und eines DER Sehenswürdigkeiten in Straßburg ist selbstverständlich das Straßburger Münster (Kathedrale Notre-Dame) mit einer Höhe von 142 Metern.
Natürlich kucken wir da auch mal kurz hinein..





natürlich habe ich auch ein kleines Licht angezündet und mir ganz fest etwas dazu gewünscht ;)

In der Kathedrale gibt es noch eine weitere Besonderheit zu bestaunen, nämlich eine große astronomische Uhr (um 1547) die jetzt auch noch bzw. wieder funktioniert. Im 19. Jahrhundert wurde sie sozusagen wieder belebt und um ein kopernikanisches Planetarium und die liturgische Kalenderrechnung erweitert.
Täglich um 12.30 Uhr könnte man übrigens eine weitere Besonderheit bewundern: die Apostel ziehen unter dem Flügelschlagen und Krähen eines großen Hahns an Christus vorbei.
Darunter folgen die 4 Lebensalter, dargestellt als ein Kind, ein Jugendlicher, ein Erwachsener und ein Greis, die am Tod vorbei ziehen.
Vor der Uhr steht einen Engelspfeiler, der das Jüngste Gericht repräsentiert. Eine Gruppe von Figuren ist erkennbar: Christus als Richter, die vier Evangelisten, und die Trompeten blasenden Engel.

Da wir erst am Nachmittag kamen, konnten wir kostenlos zur astronomischen Uhr durch laufen. Mittags, beim sog. "Vorbeiziehen der Apostel" um 12.30 Uhr kostet es dann Eintritt.











Geflasht von so vielen tollen Eindrücken ging es erstmal zurück ins Hotel, denn wir wollten uns kurz frisch machen. Schließlich hatten wir unseren Jahrestag, da wollten wir natürlich richtig schön essen gehen.

Abends machten wir uns dann auf die Suche nach einer netten Weinstube, einer Brasserie, oder ähnlichem, da hatten wir heute richtig Lust drauf, wenn wir schon mal im Elsass sind. Wir hatten nachmittags bereits ein paar entdeckt, die ganz nett aussahen und wollten einfach mal kucken, wo wir noch ein nettes Plätzchen bekamen, wir hatten ja nirgendwo reserviert.


Entschieden haben wir uns dann spontan für das Restaurant "Le Gruber" (La Brasserie Alsacienne). Auf der Homepage lesen wir als wir wieder zuhause sind, dass das Restaurant sich in einem der schönsten Gebäude, die Teil des Unesco-Weltkulturerbes der Stadt sind, befindet. Von außen sah es aus wie ein ganz kleines Restaurant, daher hatten wir Angst, dass wir gar keinen freien Tisch mehr bekamen, aber innen waren wir dann sehr überrascht, wie rießig es hier war. Wir hätten niemals gedacht dass da in dem von außen so kleinen Häuschen so ein rießengroßes Restaurant war. Es war total verwinkelt, gab unterschiedliche Ebenen und total freundlich eingerichtet. Es herrschte trotz der Vielzahl an Gästen eine sehr gemütliche Atmosphäre.




Natürlich haben wir einen Elsässer Wein probiert, von dem wir ziemlich begeistert waren. Zur Feier des Tages haben wir einen Flaschenwein bestellt und uns für einen Rouge Noir entschieden. Der Wein war sehr lecker, irgendwie sehr leicht und hat einfach hervorragend geschmeckt. Den würde ich mir jederzeit wieder bestellen! Also nicht nur die Flammkuchen waren bisher grandios, sondern auch der Wein! 
Zu essen haben wir uns beide für ein schönes saftiges Steak entschieden.

Das Steak war seeeeehr sehr lecker, total saftig, sehr zart und hat einfach toll geschmeckt! Dazu gab es sehr feines Gemüse und Kartoffelgratin. 

Als Nachspeise haben wir uns einfach noch einen Espresso schmecken lassen und den Abend noch bei einem Schluck Wein gemütlich ausklingen lassen.







Fortsetzung folgt..

Kommentare:

  1. Eine wunderschöne Stadt und das Essen sieht so gut aus :)

    AntwortenLöschen
  2. Hach, da bekommt man ja richtig Lust, mal wieder rüber zu fahren... Colmar kann ich übrigens auch empfehlen. Ist kleiner und noch uriger bzw. schnuckliger als Straßburg. das Essen sieht wirklich gut aus, da muss ich Teyla Recht geben!

    AntwortenLöschen
  3. Das war auch echt lecker! :)
    BlueNa, das klingt interessant.. Colmar muss wohl dann auch auf die Liste! :)

    AntwortenLöschen
  4. Weißt Du was?
    Wenn wir bald nach Stuttgart in den Urlaub fahren, machen wir wahrscheinlich auch einen Tagesausflug nach Strassburg, weil das nur 150km entfernt ist :)

    Juhu, hab mir grad nochmal Deine Bilder angeschaut und freue mich nun schon total :)

    AntwortenLöschen
  5. Ui das ist ja toll! Das freut mich aber ich bin sehr gespannt was du dann berichtest :D
    Vor allem ist es jetzt bestimmt noch schöner weil alles schön grün ist.

    AntwortenLöschen
  6. Ui das ist ja toll! Das freut mich aber ich bin sehr gespannt was du dann berichtest :D
    Vor allem ist es jetzt bestimmt noch schöner weil alles schön grün ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du, eine Frage nochmal:
      Kommt man in Straßburg überhaupt zurecht, wenn man kein Französisch kann?
      Sprechen da auch welche Deutsch oder Englisch?

      Löschen
  7. Also wir sind gut mit Englisch und manchmal auch Deutsch durchgekommen. In einem Restaurant hat sich die Bedienung geweigert eine andere Sprache als Französisch zu akzeptieren aber das ging dann mit ein paar wenigen Brocken und Gestik und Mimik auch ganz gut ;) Einige sprechen ganz gut Deutsch. Eine Bedienung meinte als wir sie gelobt haben weil sie so gut Deutsch sprach, sie hatte früher elsässisch in der Schule und das wäre ähnlich wie Deutsch.

    AntwortenLöschen
  8. Ah, dann ist ja gut :)
    Wir können nämlich leider beide kein einziges Wort französisch und wären wohl sonst ziemlich aufgeschmissen...

    AntwortenLöschen