Sonntag, 7. Februar 2016

Herbstzauber in den White Mountains.. von Wasserfällen, covered bridges und homemade Pies..

Unser nächstes Ziel an diesem Tag waren die Glen Ellis Falls. Da gab es auch wieder einen schönen kleinen Pfad den man ablaufen konnte.

Ich muss wirklich sagen, ursprünglich hatten wir ja mal geplant einen Tag in den White Mountains richtig wandern zu gehen.. bis wir irgendwann entdeckt haben, welche tollen Fleckchen es hier überall gibt. Das wäre ja viel zu schade, sich nur ein Stück rauszusuchen, denn wer weiß, wann man mal wieder hierhin kommt. Es gibt schließlich noch so viele Ziele auf der Welt dass man ja doch nicht immer an den selben Fleck fahren möchte.
Also haben wir uns entschieden, eine Rundfahrt zu machen und uns ein paar Stellen rauszusuchen die wir uns näher ansehen wollen.. und glaubt mir, wir haben trotzdem nicht alles geschafft, es gibt hier einfach zu viel tolles anzusehen, man könnte locker eine Woche hier in den White Mountains verbringen. Aber wir sind trotzdem glücklich mit dem, was wir uns rausgepickt haben.

Zu den Glen Ellis Falls gibt es kleine Pfade so dass man auch als Nicht-Wanderer trotzdem die Fälle gut betrachten und ein wenig von der Natur zu Fuß genießen kann. Kommt einfach mit wir haben wieder viele Bilder mitgebracht!

Hier soll es also auch wieder Bären geben.. wir überlegen noch, ob es jetzt schön wäre mal einen Bär wirklich zu Gesicht zu bekommen oder eher doch nicht..




Der Weg ist sehr schön zu laufen und auch sehr abwechslungsreich. Man hat viele schöne Ausblicke und auch hier färbt sich das Laub zumindest schon leicht herbstlich. Die Sonne scheint, es ist wirklich toll hier!
Mal breite Wege, mal Wurzelwege bergauf, bergab, dann Holzstufen die einem das Weiterkommen erleichtern, es macht wirklich Spaß!









Seht euch das Wasser an… wirklich glasklar!




 
Hier ein paar weitere Eindrücke.. denn Bilder sagen mehr als Worte ;)


















 
Aber auch den schönsten Ort muss man irgendwann einmal verlassen.. Daher machten wir uns weiter auf den Weg. Wir waren nämlich auch auf der Suche nach unserer ersten Covered Bridge.. diese haben mich bereits im Vorfeld bei meinen Recherchen für die Reise im WWW begeistert und da wollte ich uuuuunbedingt mal die ein oder andere sehen.

Wir mussten gar nicht weit fahren und haben sie ziemlich schnell gefunden. Die Jackson Covered Bridge… diese wurde bereits 1876 gebaut, wahnsinn, oder? Und sie sieht soooo hübsch aus mit ihrem tollen Dächlein.
Natürlich sind wir direkt einmal durchgefahren, das war auch eine witzige Erfahrung.









 
Auf der anderen Seite fanden wir passend zu der Umgebung hier einen Store mit gaaanz vielen Herbstdingen zu kaufen… Leider wusste ich ja, dass mein Koffer eh schon an der Grenze des erlaubten Gewichtes für das Gepäck war und ich musste mich ganz schön zusammen reißen… aber Bilder machen kostet ja nichts..
Oooooh ich liebe liebe liebe den Herbst und ich liebe Neuengland!! Definitiv! Neuengland würde ich jetzt schon gerne mal wieder irgendwann besuchen, das ist definitiv mein Herbstparadies bisher.








Nachdem wir noch ein paar schöne Bilder von der Brücke gemacht haben, sind wir wieder weiter gefahren.
Nur ein kleines Stückchen weiter gab es schon die nächste Covered Bridge.. diese hier war allerdings bereits zu einem Store umgebaut.. schade eigentlich, aber trotzdem ist sie ein Schmuckstück.


Weiter geht es mit tollen Neuengland-Impressionen im Herbst..  die tollen geschmückten Häuser, die Kürbisse, oh wie schön!




 
Nach kurzer Zeit entdeckten wir allerdings das hier:



Homemade Pies!!! Juhuuuuuu, ich bin im Paradies!!
Mein Mann war auch sehr leicht zu überzeugen, hier doch bitte kurz umzudrehen und anzuhalten, denn unsere Mägen knurrten so langsam und Kuchen essen wir beide sehr gerne.

Mjamjam, läuft euch da nicht auch das Wasser im Munde zusammen?



Wir entschieden uns für einen Homemade Apple Pie und bekamen diesen auch extra jedes Stück eingepackt, dann konnten wir den gleich unterwegs genießen.

Wir machten uns auf den Weg die Bear Notch Road entlang zu fahren um dann wieder auf den Kancamagus Highway zu kommen, den wir ja am Vortag schon einmal grob abgefahren waren.



Die Bear Notch Road war laut der Karte aus dem Visitor Center auch nicht das ganze Jahr über befahrbar, daher wollten wir die uns jetzt mal ansehen, damit konnten wir nämlich auch ein Stückchen abkürzen um direkt auf den Kancamagus Highway zu treffen.


Ein Plätzchen für unseren Apfelkuchen war auch schnell gefunden. Der View auf die umliegenden Berge und die Landschaft zum Apfelkuchen war wirklich nicht schlecht! Auf unseren Urlaub, hier konnte man wirklich abschalten und genießen!













Fortsetzung folgt.. dann geht’s weiter über den Kancamagus Highway zu einer Schlucht.. bis zum nächsten Mal! :)

Kommentare:

  1. Ja, so geht es uns auch immer, es ist so schwer sich ein paar Highlights rauszupicken, die man anschauen möchte, wenn es doch soviel zu entdecken gibt.

    Die Brücke sieht ja toll aus, kaum zu glauben, dass sie für Autos befahrbar ist.

    War der Apfelkuchen lecker?
    ach manno.... jetzt will ich auch Kuchen essen ;)

    AntwortenLöschen