Samstag, 2. Januar 2016

Silvester/Neujahr 2015/16 München.. Teil 1 Silvesternacht mit 7-Gänge-Menü und Feuerzangenbowle am Isartor

Ein frohes und gesundes neues Jahr 2016 wünsche ich euch allen!! 

Hoffentlich seid ihr alle gut durch die Silvesternacht ins neue Jahr gekommen. Hattet ihr alle schöne und entspannte Feiertage?

Wir sind über den Jahreswechsel mal wieder nach München gefahren und haben es sehr genossen. Das ist ja immer so eine kleine Auszeit und tut einfach gut. 

Dieses Jahr war es auch wieder wunderschön, allerdings wurde unser Kurzurlaub auch kurzfristig sehr aufregend, denn es gab eine Terrorwarnung für die Silvesternacht. Allerdings haben wir das erst gar nicht mitbekommen.. Ich befürchte an solche Szenarien müssen wir uns wohl in Zukunft gewöhnen, wenn man sich daran erinnert was im alten Jahr 2015 bei uns in Europa alles passiert ist. Das ist schon traurig, dass man sich im eigenen Land, in dem man sich bis vor kurzem noch absolut sicher gefühlt hat, nun doch Sorgen machen  muss, in den Fokus von Terror, Angst und Schrecken zu rücken. Allerdings denke ich muss man dennoch versuchen sein Leben nach wie vor so weiterzuleben und sich nicht zu sehr einschüchtern zu lassen, denn das wollen die ja nur... und es bringt auch nichts, man kann sich schließlich nicht die ganze Zeit nur zuhause verschanzen.

Aber nun zurück zu unserem Jahreswechsel. Einen Jahresrückblick habe ich dieses Jahr noch gar nicht gemacht, vielleicht fasse ich in einem der nächsten Beiträgen noch ein paar entscheidende Punkte die mein persönliches Jahr 2015 geprägt haben, zusammen.

Wir haben also beschlossen Silvester wieder zu zweit im wunderschönen München zu feiern. 

Die letzten beiden Jahre waren wir ja in einem richtig tollen chinesischen Restaurant super lecker essen. Dieses Mal wollten wir mal woanders hin.
Die Wahl fiel auf die Brasserie Tresnjewski in der Theresienstraße in München. Dort waren wir schon ein paar Mal total lecker frühstücken und die Karte für das normale Essen klang auch immer sehr vielversprechend. Zum Glück waren da auch noch 2 Plätze für den Silvesterabend frei und es wurde ein Mehrgängemenü angekündigt. Das klang doch sehr vielversprechend!

Übernachtet haben wir wieder im Royal Leonardo Hotel München in der Nähe des Olympiazentrums. Dieses Hotel hatten wir ja schon im letzten Jahr gewählt und uns einfach so gut gefallen dass wir es auch dieses Mal wieder gebucht haben.
Eine ausgiebige Beschreibung spare ich mir dieses Mal daher. Ein paar Bilder gibt es trotzdem für euch, da mir auch dieses Jahr die Deko, die im Übrigen eine andere als zur Weihnachtszeit im letzten Jahr war, wieder sehr gut gefallen hat. Es ist einfach ein sehr stylisches Hotel, das Essen (Frühstücksbuffet) ist der Hammer und die Lage ist einfach bestens, da man in wenigen Gehminuten direkt die nächste Ubahnstatioin erreicht und von dort aus sehr einfach überall in München hinkommt. 

Das Zimmer war wieder ähnlich wie letzes Mal, sehr modern und schön eingerichtet, das Bad sehr modern und toll, einziges Manko, das mich wirklcih ein wenig stört (das hat es auch letztes Mal schon) ist, dass das Zimmer vom Badezimmer (einschließlich Toilette) nur durch eine Glasschiebetür getrennt wird. Das würde mich tatsächlich zu einem Punktabzug verleiten, denn das ist mir einfach persönlich sehr wichtig.

Hier wieder ein paar Eindrücke unseres Hotels (Lobby, Bar und Zimmer)



Ein Nougatherz für jeden auf dem Bett als Willkommensgruß... leeecker!











Wie auch schon im letzten Jahr haben wir uns zuerst einmal auf den Weg in die Stadt gemacht, nämlich zum Stachus, wie der Karlsplatz in München auch genannt wird. Dort gibt es rund um die Weihnachtszeit eine Schlittschuhbahn und Glühwein. Fast schon traditionell haben wir uns dort unseren letzten Glühwein in diesem Jahr schmecken lassen.. mit Blick auf die Schlittschubahn einerseits und dem Karlsplatz mit dahinter beginnender Fußgängerzone auf der anderen Seite ist das eine schöne Sache und der Glühwein schmeckt auch! Das könnte wirklich zur Tradition werden..









Danach ging es noch zum Odeonsplatz.. dort befindet sich mein Lieblings-Starbucks.. hier gab es noch einen leckeren Cappuccino und Lebkuchen-Latte... leeeeecker!!


Nachdem wir uns dann im Hotel noch schnell umgezogen haben und es inzwischen abends war, ging es auch endlich los Richtung Theresienstraße zur Brasserie Tresznjewski.






Dort erwartete uns ein absolut leckeres 7-Gängemenü. Das Menü hat pro Person 59 Euro gekostet, das finde ich für ein 7 Gängemenü auch in Ordnung. Dazu haben wir uns eine Flasche Rotwein und eine Flasche Wasser bestellt, auch der Rotwein war sehr gut. Anders als sonst durfte dieses Mal ich als Dame zuerst kosten ob der Wein für uns in Ordnung war, sonst darf das immer mein Mann, das war auch lustig.

Hier für euch unser Menü:



Insgesamt war es sehr sehr lecker! Zwei Gänge hätte man auch weglassen können, sie waren zwar lecker aber einfach nicht ganz so unser Geschmack.

Extrem lecker waren tatsächlich folgende Gänge, das würde ich auch einzeln wieder bestellen es hat einfach sooooo gut geschmeckt): (ich zeige gleich das entsprechende Bild dazu.. leider habe ich vor lauter Begeisterung ohne Blitz fotografiert so dass die Bilder nicht besonders gut geworden sind..)

- Champagner-Senfsüppchen mit Korianderschaum und Ketakaviar (die Suppe war bombastisch gut)


- selbstgemachte Tagliatelle mit Steinpilzen, gehobeltem schwarzen Trüffel aus Italien und geriebenem Parmesan  (diese Nudeln waren der Hammer!!!) 


- Carpaccio vom schottischen Wildlachs und Seeteufel mit Fleur de Sel, gestoßenem Pfeffer 
   und Kapuzinerblüten

 

- Rinderfilet vom Grill mit Cognac-Pfefferrahmsoße, tourniertem Gemüse und Gratin von 
  dreierlei Kartoffeln




Vom Dessert fand ich die weiße Mousse wirklich oberlecker, die hätte von mir aus ganz alleine in dreifacher Portion auf dem Teller vorhanden sein dürfen.. ;)



Der Rest war wie gesagt auch gut, aber diese vier Gerichte haben mir einfach am Besten geschmeckt und diese würde ich so auch in einer großen Portion ohne etwas anderes dazu bestellen.
Als Wein hatten wir diesen hier gewählt, der war wie gesagt auch sehr lecker. 

Der Vollständigkeithalber aber auch von den anderen beiden Gängen noch ein Bild für euch:







Es war ein wirklich sehr schöner und auch romantischer Abend mit sehr feinem Essen und einem tollen Ambiente! 





 
 Nachdem es langsam auf Mitternacht zu ging, zahlten wir und machten uns auf den Weg zum Isartor. Da ist jedes Jahr zur Weihnachtszeit die größte Feuerzangenbowle zu Gast und das wollten wir uns schon lange mal ansehen. Außerdem war das Wetter auch nicht so toll, es regnete leicht und da sollte uns eine Feuerzangenbowle doch gut aufwärmen können. Auf dem Olympiaberg waren wir ja bereits im letzten Jahr bei wundervollem Wetter und Schnee. Dieses Jahr stellten wir uns das etwas zu matschig vor, was auch wieder für das Isartor sprach.

Wir gingen zu Fuß dorthin, so konnten wir das Essen von eben gleich wieder ein wenig verdauen, außerdem ist München  ja auch bei Nacht immer wieder schön.








Am Isartor angekommen gab es dann eine leckere Feuerzangenbowle... die war wirklich gut und bei dem nassen Wetter hat sie gut von innen gewärmt. ;) 







Die Feuerzangenbowle befindet sich im Innenhof des Isartors. Da es nun kurz vor Mitternacht war, sind wir auf die andere Straßenseite außerhalb des Isartors, um dieses dann auch in voller Pracht betrachten zu können. Nun ja, ich gebe zu, in voller Pracht war etwas übertrieben, da es wetterbedingt eh schon ein wenig neblig war und sich der Nebel dann durch das ganze Feuerwerk noch verdichtete... aber schön war es trotzdem und ich muss sagen es war ein toller Ort um Mitternacht anzustoßen weil es nicht so sehr überlaufen war (wie z.B. am Marienplatz, dort würde ich Silvester im Leben nicht stehen wollen) und dort eben auch eine ganz entspannte und fröhliche und gute Stimmung herrschte.
 
Viele Bilder habe ich nicht vom Feuerwerk, erstens war einfach zuvil Nebel usw. und zweitens habe ich dann auch doch lieber richtig zugekuckt und es einfach genossen..

Ein geplantes Feuerwerk gibt es dort ja nicht, eben das was jeder so dabei hat und eben privat abgefeuert wird.. aber es war einfach schön! 








 
So haben wir auf ein hoffentlich tolles, fröhliches, gesundes aufregendes und positives neues Jahr 2016 angestoßen.. 

Leider haben wir dann später, als wir schon wieder an der Ubahnstation am Marienplatz waren (meine Güte, rund um den Marienplatz war es echt nicht schön, so ein Gedränge und so viele verrückte Menschen, die blindlings mit irgendwelchen Böllern um sich geworfen haben.. so etwas brauch ich echt gar nicht!) durch einen Blick auf das Handy, weil ein unbekannter Anruf und eine Whatsappnachricht drauf war, erfahren, dass für die Silvesternacht in München Terrorwarnung bestand und sogar der komplette Hauptbahnhof und Pasinger Bahnhof geräumt und auch für die Durchfahrt gesperrt wurden. Wir haben dann erst einmal kurz nachgelesen was da los war.. es wurde sogar davor gewarnt, Menschenansammlungen zu meiden usw.. nun ja, all davon haben wir absolut gar nichts mitbekommen und da bin ich - auch wenn das komisch klingt - jetzt im Nachhinein auch irgendwie froh, da es ja zum Glück friedlich ausgegangen ist und nichts passiert ist.. es war dann doch ein mulmiges Gefühl, dass man da einfach gedankenlos und völlig unbelastet Silvester in der Öffentlichkeit gefeiert hat während da vielleicht tatsächlich ein Selbstmordanschlag geplant war. Auf einmal soll man da mittendrin sein, eigentlich unvorstellbar. Ich muss aber wirklich sagen, dass die Leute überall da wo wir unterwegs waren, total normal und fröhlich und locker unterwegs waren. Man wäre absolut nicht auf den Gedanken gekommen, dass etwas nicht stimmten könnte.. man hat zwar sehr viel Polizei gesehen, aber selbst dabei haben wir uns nichts gedacht, immerhin war es die Silvesternacht in der Landeshauptstadt. Aber ich muss sagen selbst dann als wir wussten, dass da der Hauptbahnhof gesperrt war, waren die Leute irgendwie ziemlich ruhig und man hätte tatsächlich nichts gemerkt. An dieser Stelle muss ich wirklich sagen, dass die Polizei das in München absolut drauf hat! Die waren einfach präsent und hatten die Lage scheinbar gut im Griff. Das ist jetzt vielleicht ein blöder Vergleich aber das habe ich mir auch schon oft bei Großveranstaltungen wie der Wiesn oder diversen Veranstaltungen/Konzerten im Olympiastadion gedacht, die sind einfach da und alles ist friedlich. Davor ziehe ich meinen Hut und ich hoffe dass das auch weiterhin so bleibt. Man muss wirklich ein großes Danke an all diese Menschen loswerden, die in solchen Situationen einfach für uns alle da sind, egal um welche Tages- oder Nachtzeit, ob Werk- oder Feiertag.., die sich für unsere Sicherheit so sehr einsetzen! 

Als wir wieder im Hotel waren, haben wir noch kurz die Nachrichten gekuckt um auch wirklich im Bilde zu sein, was um einen herum gerade so passiert.. und dann war die Silvesternacht auch irgendwann vorbei.
 
Beim nächsten Mal geht es dann weiter mit dem Neujahrstag.. das neue Jahr wird tiiiiiierisch, soviel kann ich schon einmal verraten!

Machts gut ihr Lieben und passt gut auf euch auf! 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen