Samstag, 16. Januar 2016

1Tag in Boston .. zweiter Teil: mit der Fähre nach Georges Island und warum ein Reisepass noch wichtig ist



Nachdem wir nun unsere Erkundungstour zu Fuß durch Boston hinter uns hatten, waren wir also am Hafen angekommen.. ein sehr schönes Viertel hier in Boston das muss man schon sagen.. Schade dass wir morgen schon weiter fahren wollen, hier am Hafen könnte man auch noch eine schöne Zeit verbringen..




















Wir hatten ja keinen Tagesablauf geplant, also wussten wir auch gar nicht ob heute überhaupt noch eine Bootstour möglich war. 


Von diesem Pier aus legte eine Fähre zu den Islands rund um Boston ab. Davon hatten wir schon mal im Reiseführer gelesen, allerdings war die große Tour oder eine Whale Watching Tour die uns evtl. sonst auch interessiert hätte heute schon nicht mehr möglich. Aber es ging noch eine Fähre zu Georges Island, das dauerte auch nicht ewig lange und war nicht allzu teuer. Außerdem sollte sie bereits in ein paar Minuten ablegen. Das kam doch wie gerufen. Zwar gab es hier keine richtige Rundfahrt, sie fuhr nur zu Georges Island und eben wieder zurück aber wir wollten unbedingt mal Boot fahren und Boston auch vom Wasser aus betrachten, v.a. die Skyline. Nachdem auch unsere Füße definitiv für eine kurze Ruhepause waren, lösten wir noch ein Ticket und begaben uns auf die Fähre. Jahreszeiten- und auch tageszeitenbedingt war das Schiff gar nicht so voll was natürlich auch super war, denn so hatte man wunderbare freie Sicht. 






Bei herrlichstem Sonnenschein legten wir ab und genossen die Sicht auf Boston.

















Bereits nach kurzer Zeit bekamen wir nicht nur die herrliche Skyline zu sehen sondern auch unzählige Flugzeuge, die Boston anflogen.. wow!!  Ich glaube ich habe ja schon desöfteren erwähnt, dass ich Flugzeuge liebe und mich nicht satt an ihnen sehen kann. Das war natürlich super, denen beim Anflug und der Landung am Boston Logan Airport zusehen zu können. Ein paar Mal sind die Flugzeuge auch nur knapp über unserem kleinen Schiff drüber geflogen, das war mal ein Erlebnis, ich war wirklich begeistert!









Hier noch ein kleines Video eines Flugzeuges im Landeanflug auf Boston


Weitere Bilder der Fahrt: 























Irgendwann haben wir Georges Island erreicht. Wir sind kurz ausgestiegen, die Fähre hatte ca. 15 - 20 Minuten Aufenthalt glaube ich. Hier hätte man glaube ich ganz schön mal die Insel erkunden können. Allerdings gab es jetzt nichts mehr wo man sich Getränke oder Essen oder dergleichen hätte kaufen können und wir hatten ja, da wir das spontan nach unserem Sightseeing gemacht haben, gar nichts dabei. Und die nächsten 2 Stunden einfach nur so auch ohne Getränk zu verbringen.. das war uns dann doch zu sehr einsame Insel ;)








Also haben wir uns nur kurz ein wenig umgesehen und sind dann wieder auf die Fähre, um zurück nach Boston zu fahren. Eine Bootsfahrt war ja auch unser eigentliches Hauptanliegen, wir wollten uns einfach nur ein wenig ausruhen und die Sonne genießen.

Auf der Rückfahrt wurde es langsam etwas kalt .. aber der Blick auf die irgendwann uns langsam wieder entgegenblickende Skyline und den Flughafen war einfach toll.

















Nachdem wir wieder am Hafen in Boston angelegt haben, haben wir uns etwas dort umgesehen. Der Hafen ist wirklich toll! Irgendwann haben wir eine total coole offene Bar entdeckt und uns spontan zu einem kleinen Cocktail entschieden.. schließlich kommen wir so schnell nicht mehr hierher und wollten das Großstadtleben ein wenig genießen. Und fahren musste ja auch keiner von uns beiden.

Die Atmosphäre hier war toll, es lief coole Musik im Hintergrund und man konnte einfach ein wenig chillen und dabei das Treiben am Hafen rundherum beobachten, so gefällt uns das! Die Cocktails waren auch wirklich sehr lecker!








Weiter ging es nun frisch gestärkt. Man merkte nun dass die Leute hier langsam Feierabend hatten, es füllte sich nun nicht nur mit Touristen sondern viele Geschäftsleute und eben auch andere Bostoner waren grad unterwegs.



Mein Traummann :)

















Kurz vor dem Public Garden entdeckten wir ein ganz tolles Cafe an dem ich definitiv nicht vorbei gehen konnte.. Hier gab es nämlich Macarons….. leeeeeecker, seht euch mal die Auslage hier an, sehen sie nicht herzallerliebst aus?





Diese beiden Leckereien haben wir uns dann im sonnigen Public Garden schmecken lassen und dabei die Sonne genossen.. hmmmm…. 





Hier noch ein paar weitere Eindrücke vom Park..











 




Wir sind dieses Mal weiter durch gelaufen als noch am Morgen und kamen dann direkt bei der Commonwealth Avenue heraus. Morgens sind wir ja die Boylston Street entlang gelaufen, die parallel ein Stückchen weiter verläuft. Hier befindet sich eine sehr schöne und noble Ecke Bostons.

Neben einigen größeren Autos sieht man hier natürlich die unglaublich schönen viktorianischen Häuser, eins ans andere gereiht, eines schöner als das andere. Dem Reiseführer entnehmen wir dass hier ein „Townhouse“ locker mal 10 Millionen Dollar kostet..










Irgendwann biegen wir wieder auf die Boylston Street ab und meine Augen erblicken einen Brautmodenladen von Vera Wang… ach ja, 2015 steht eben ganz im Zeichen der Hochzeit..












Auch an einem Applestore kommen wir vorbei.. hier campen bereits sehr viele Leute – überwiegend übrigens Asiaten – da wohl am nächsten Tag mal wieder eine Premiere sein soll eines neuen Appleproduktes.. wahnsinn.. noch ist aber der Vortag und auch erst spätnachmittag.. muss man das verstehen?

Ein Musiker hat sich schon hier platziert um die Wartenden mit toller lockerer Musik zu unterhalten. Auch wir bleiben kurz stehen, weil der Typ echt cool drauf ist und seine Musik echt gut..





Bevor wir zu unserem Hotel abbiegen entdecken wir auch noch die Feuerwehr hier in Back Bay.. 





Nachdem wir uns im Hotel kurz frisch gemacht und umgezogen haben, ist es inzwischen Abend geworden und wir machen uns auf die Suche nach einem leckeren Restaurant an der Boylston Street.



Hier gibt es wirklich ein umfangreiches Angebot an tollen Restaurants, Cafes, Bars, Kneipen.. man hat wirklich ziemlich die Qual der Wahl; egal ob amerikanisch, asiatisch, gehobene Küche, hier gibt es eine sehr große Auswahl!



Auf der Suche springt uns ein Süßigkeitenladen ins Auge… wahnsinn.. wir sind ja schon beides ziemliche Naschkatzen, daher hatten wir ja auch unsere Candybar an der Hochzeitsfeier.. hier blüht das süße Herz auf.. kennt ihr alle noch die Folge von Pippi Langstrumpf, in der alle Kinder an der Scheibe eines Süßigkeitenladens geklebt sind und Pippi dann alle dort eingeladen hat sich so viele Süßigkeiten auszusuchen wie sie wollen? So ungefähr war das hier auch.. Man konnte hier Tüten nach Belieben befüllen und dann wurde nach Gewicht des Tüteninhaltes abgerechnet.











Als wir uns mit einem kleinen bunt gemischten Tütchen an Süßigkeiten für unterwegs (natürlich für die nächsten Tage, was denkt ihr denn..) eingedeckt hatten, wollten wir endlich richtig essen gehen.



Eigentlich hatten wir uns eine tolle Bar ausgesucht, bei der es unglaublich viele Burger, Cocktails usw auf der Karte zu sehen gab.. Allerdings wurden wir am Eingang direkt gestoppt und nach unserem Passport gefragt… Äh.. wie jetzt? Wir wollen hier doch nur essen gehen… your passport.. äh.. ok.. wir holten unseren Ausweis heraus… no! I need your Passport.. ok,.. der wollte unseren Reisepass unseren deutschen Personalausweis oder auch Führerschein erkannte er nicht an..

Ok.. darauf waren wir nicht vorbereitet das war uns bisher noch in keinem Restaurant, Bar oder ähnlichem passiert.

Er erklärte dass sie eine Sportsbar waren mit Spirituosen und öfter Probleme wegen dem Alkohol hatten und wir ohne unseren Reisepass hier nicht reinkommen..

Ja, schade.. zum Hotel zurückzulaufen nur um hier Burger essen zu können, wollten wir nicht und so trollten wir uns leicht genervt wieder.

Wir liefen zwei Häuser weiter und stießen auf ein Restaurant, mit dem wir schon einmal geliebäugelt hatten, denn es sah von außen auch schon sehr einladend aus. Na hoffentlich gibt es jetzt da keine Probleme denn auch hier hingen überall große Bildschirme, auf denen – wie bei der Bar vorhin – ein Footballspiel übertragen wurde und es gab – genau wie in der anderen Location – auch eine rießengroße Bar mit Cocktails und sämtlichen Spirituosen..

Hier empfing man uns allerdings wieder – wie gewohnt – sehr freundlich und führte uns direkt zu einem freien Tisch.. nein, hier fragte keiner nach unserem Reisepass… das verstehen wir bis heute nicht, denn für uns war hier zur anderen Location – außer dass es hier noch stilvoller eingerichtet und neben Burgern auch noch ganz tolles anderes Essen gab – kein Unterschied erkennbar. Alkohol und Sportbildschirme gab es sowohl hier als auch dort.









Ziemlich schnell hatten wir gewählt, Steakfries für meinen Mann und Lachs mit Risotto und Pekannüssen für mich… ich kann euch sagen, das Essen war hier so unglaublich lecker, wir waren nun sogar froh, dass wir vorhin nicht reingekommen sind und uns das hier als Alternative suchen mussten.  Dazu ein Wein und Bier, was will man mehr?





Wir hatten hier einen sehr schönen, sehr leckeren und sehr entspannten Abend, der den wunderschönen Tag in Boston einfach perfekt abgerundet hat!



Am nächsten Tag werden wir Boston schon wieder verlassen, dann verschlägt es uns in Richtung White Mountains…  aber das lest ihr dann beim nächsten Mal!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen