Montag, 26. Oktober 2015

Vegetarische Kürbislasagne

Heute gibt es zur Abwechslung mal wieder ein schönes Rezept. Vegetarier oder auch einfach Kürbisliebhaber dürfen sich freuen. Es gibt eine vegetarische Kürbislasagne, die man natürlich jederzeit wieder mit Gemüse nach Belieben ergänzen oder verändern kann. Ganz nach Geschmack! :)
Eine weitere Überraschung ist, dass man hier eine leichte Alternative zur üppigen Bechamelsoße haben kann, denn statt mit Butter und Mehl und Milch wird dieses nur aus Frischkäse und LowFat-Milch (oder normaler Milch) gekocht. Dem Geschmack tut das dabei keinen Abbruch und des geht noch dazu viel einfacher und schneller.

Dieses Mal gibt es nur Handyfotos dazu, aber geschmeckt hat es trotzdem köstlich! :)

Und das braucht man alles dazu:

Zutaten:

ca. 450 g Kürbis (Hokkaido und Butternut eignen sich super, ich habe beide verwendet)
1 Zucchini
1 Paprika
Lauch
Erbsen
1 Zwiebel
2 Zehen Knoblauch 
Tomatenmark
1 Pck. Fetakäse
Lasagneplatten
2 Dosen stückige Tomaten
200 g Frischkäse
250 ml Milch
Käse zum Überbacken (Gratinkäse, je nach Geschmack, auch hier eignet sich fettreduzierter Gratinkäse)
Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Currypaste, gemischte Kräuter


Wenn ihr alles habt, kann es auch schon losgehen..

Zubereitung:

Den Kürbis schälen (der Hokkaido kann mit Schale verwendet werden, der Butternutkürbis muss geschält werden), entkernen und in kleinere Stücke schneiden (die Stücke sollten nicht zu dick werden, es eignen sich auch kleinere Scheiben sehr gut für die Lasagne). 




Außerdem gleich noch die Zucchini in halbe Scheiben, die Paprika in kleine Stücke und den Lauch in Ringe schneiden, den Fetakäse klein würfeln.





Die Zwiebel in Würfel schneiden und im heißen Öl anschwitzen. Den Knoblauch in kleine Stückchen schneiden oder mit der Knoblauchpresse zerdrücken und zu den Zwiebeln geben.
Nachdem beides ein wenig angedünstet wurde, die Kürbisstücke dazu geben und ca. 5 Minuten mit andünsten. Dann ca. 1 Esslöffel Tomatenmark und ein wenig Currypaste (je nachdem wie scharf man es möchte, von der Currypaste wirklich nur ein kleines bisschen verwenden) zum Kürbisgemüse in die Pfanne geben, alles gut mischen und kurz weiterschmoren. 


 
Mit den Tomatenstücken aus der Dose ablöschen (Ich habe nur eine Dose Tomatenstücke genommen, das war wirklich wenig, so dass ich noch Gemüsebrühe gebraucht habe, nächstes Mal werde ich zwei Dosen verwenden). Das Tomaten-Kürbisgemüse nun salzen, pfeffern (je nach Geschmack ein wenig Gemüsebrühe dazu geben), die gefrorenen Erbsen dazufügen und gemischte Kräuter dazu geben. Das Ganze ca. 15 Minuten köcheln lassen, ab und zu umrühren.


In der Zwischenzeit die Milch mit dem Frischkäse in einem Topf gut verrühren und dabei langsam erhitzen. Solange verrühren, bis keine Klumpen mehr vorhanden sind. Das Ganze funktioniert mit 1,8 % Fett Milch und auch magerem Frischkäse. So kann man die Lasagne etwas leichter kochen wenn man möchte und vermisst absolut nichts im Geschmack.

Sobald alles schön cremig verrührt ist, ein wenig Salz, Pfeffer und eine Prise Muskatnusspulver dazu geben, gut verrühren.

Eine Auflaufform fetten und nun die Lasagne schichten. Ganz unten eine kleine dünne Schicht von dem Kürbisgemüse mit Tomatensoße geben, darauf die erste Schicht Lasagneplatten.
Darauf wieder Tomaten-Kürbisgemüse, dann einen Teil der halben Zucchinischeiben (roh, nicht vorgedünstet) ebenso die Paprikastücke, einen Teil der Lauchringe und einen Teil der Fetawürfel verteilen, darüber dann ca. die Hälfte der Milch-Frischkäsesoße verteilen. Nun die nächste Schicht Lasagneplatten, darüber wieder Tomaten-Kürbisgemüse, dann restliche Zucchinistücke, Fetakäse und Lauchringe verteilen. Die zweite Hälfte der Milch-Frischkäsesoße verteilen und nun den Streukäse über der Lasagne verteilen.






Die Auflaufform nun in den vorgeheizten Backofen bei ca. 200 Grad für ungefähr 40 Minuten geben. 

Dazu haben wir uns einen Tomatensalat schmecken lassen, den mein Mann dann noch spontan zubereitet hat. Geteiltes Kochen schmeckt eben noch besser! :)

Guten Appetit, lasst es euch schmecken!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen