Montag, 14. September 2015

Märchenhochzeit - Episode 56.. All you need is love... and a little cupcake



Die Tanzfläche war eine ganze Zeit lang wirklich sehr gut gefüllt, die Gäste und auch wir hatten jede Menge Spaß.

Nachdem wir uns ein wenig ausgepowert hatten, kam schon einer der weiteren Höhepunkte des Abends..

Es gab kein Dessert, dafür gab es abends dann ein rießengroßes Kuchenbuffet und auch unsere offizielle Hochzeitstorte!


Für das Kuchenbuffet hatten so viele Familienmitglieder gebacken und gewerkelt, das war echt Wahnsinn! Wir hatten unzählige selbstgebackene Kuchen, u.a. auch Küchla (auch bekannt unter „Auszogne“, wem sie jetzt nichts sagen) die meine Mama extra gebacken hat. Die Torten- und Kuchenauswahl war wirklich mehr als ausreichend und wie gesagt gab es dazu ja auch noch unsere Hochzeitstorte.

Hier haben wir uns nicht für eine klassische mehrstöckige Torte entschieden sondern für eine kleine Anschneidetorte und Hochzeitscupcakes. Wir beide lieben Cupcakes, ich natürlich sowieso..


Die Suche hat sich hier etwas schwierig gestaltet weil irgendwie kein Konditor Cupcakes machen wollte, einen hätte ich gefunden da waren die Preise aber etwas zu hoch für meinen Geschmack und die Cupcakes auch nicht nach meinen Wünschen und außerdem der Anfahrtsweg zu weit. Bei weiteren war jeweils der Anfahrtsweg utopisch weit. Ich hatte dann weil sich da keine Möglichkeit aufgetan hat, sogar mal kurzfristig überlegt, Cupcakes selbst zu backen, mir das aber zum Glück wieder ausreden lassen. Nicht weil meine Cupcakes nicht schmecken, sondern weil ich im Nachhinein wirklich nicht gewusst hätte, wann ich die noch hätte backen sollen.



Zum Glück sind wir bei der Recherche auf eine sehr liebe Dame gestoßen, die Torten, Kuchen usw. selbst bäckt und auch ihre Backdienste auf Anfrage anbietet. Sie ist eine sehr sympathische Tortenfee, anders kann man es nicht sagen. Meine Schwester ist netterweise bereits im Oktober 2014 auf die hier stattfindende Hochzeitsmesse gegangen wo unsere Tortenfee auch ausgestellt hat und hat einen ersten Kontakt zu ihr aufgenommen. Mein Mann und ich konnten leider nicht zu dieser Messe, da wir im Urlaub waren.
 

Im Frühjahr waren meine Schwester und ich bereits zu einem ersten Gespräch nach ein paar  vorhergehenden Telefonaten zwischen der Tortenfee und mir bei ihr zu Hause, um uns einmal kennen zu lernen und uns vor Ort zu überzeugen was möglich wäre und was nicht.. Kurzum.. nicht möglich gibt es quasi nicht. Wir hatten am Ende eher die Qual der Wahl, weil wir restlos begeistert waren. Sie bietet im Gegensatz zu so vielen Konditoreien auch wirklich Cupcakes an und ist da ziemlich vielseitig und kreativ. Bei einem Probeessen konnten wir uns bereits überzeugen dass ihre Kuchen und Torten tatsächlich wie selbst gebacken schmecken, so bekommt das meiner Meinung bisher kein Konditor bei dem wir waren hin. Sie ist einfach großartig!


Da wir wie ihr inzwischen wisst ein Hochzeitslogo haben, hat sie uns sogar angeboten, das Flugzeug und unser Herz auf die Anschneidetorte anzubringen.. die Cupcakes sollten mit entsprechenden Herzen und Flugzeugen dekoriert werden.

Die Geschmacksrichtung waren grob gesagt Himbeer, Schoko, Zitrone.. Klassiker aber oberlecker!

Ich bin mir sicher, dass dies nicht der einzige Auftrag war, den wir dort ordern werden, auch mein Mann hat schon angekündigt, dass wir dort doch mal wieder anfragen könnten, wenn wir mal eine Torte bräuchten die ich ausnahmsweise nicht selbst backen möchte oder kann. Auch er war restlos begeistert.


Aber nicht nur die Torte und die Cupcakes waren die einzigen Überraschungen, sondern auch das Gestell, auf dem dieselbigen angerichtet werden sollten.

Ich habe nämlich vor einigen Jahren einen ganz tollen selbstgebauten Tortenständer in Doppelherzform im Internet entdeckt. Leider gab es das Angebot inzwischen nicht mehr und ich war schon fast ein wenig traurig, weil mir der Tortenständer wirklich super gefallen hat!

Aber wieder einmal war es meine Schwester, die einfach unmögliches möglich gemacht hat. Sie hat eine Arbeitskollegin deren Mann Schreiner ist und bei dem hat sie kurzerhand angefragt.. und das erfolgreich!

An meinem Geburtstag, ein Monat vor der Hochzeit kam sie mit einem rießengroßen Geschenk um die Ecke.. dreimal dürft ihr raten , was das wohl war.. genau! Der Herztortenständer… und ich war wieder einmal verliebt und glücklich dass das was ich mir so gewünscht hatte, geklappt hat!!

Seht selbst, ist er nicht ein Schmuckstück?






Also holte uns die Band wieder nach vorne und unter musikalischer Begleitung und Moderation ging es auf zum berühmten und von allen Seiten schon sehnlichst erwarteten Anschneiden der Hochzeitstorte.


Die Cupcakes waren geteilt.. eine Hälfte Cupcakes bestand aus Schokobisquit mit Schoko-Baileys-Creme und eine Hälfte Cupcakes aus Vanillebisquit mit Himbeer-Frischkäsecreme. Die Anschneidetorte war eine Torte bestehend aus Zitronenbisquit mit Lemoncurd und Limoncello und weißer Schokoladenfrischkäsebuttercreme. Lemoncurd und Baileys bereitet unsere Tortenfee übrigens selbst zu, alles ist wirklich absolut eigenes Handwerk.













Wir standen also vorne und einige der Gäste versammelten sich schaulustig um uns herum, denn beim Anschneiden der Torte gibt es ja eine kleine Regel, die besagt, wer die Hand oben hat, hat das Sagen..

Das Tortenanschneiden wurde nicht nur super lustig und unterhaltsam von der Band moderiert, auch Trommelwirbel usw. gab es im Hintergrund um die Spannung etwas zu erhöhen.

Ich bat meinen Mann, das Tortenmesser zu holen, als er es in der Hand hatte, setzte ich meine oben drauf und somit war auch ganz klar die Schlacht gewonnen.. natürlich hat die Frau das Sagen.. ;)

Diese Aktion sorgte für Schmunzeln und wir schnitten zusammen das erste Stück der Torte an.











Um die Torte befand sich ja auch ein schönes Satinband als Deko und damit hatte ich dann doch ein wenig zu kämpfen.. naja, als Frau hat man dann doch nicht nur das Sagen, sondern auch die restliche Arbeit aber nach ein wenig herumprobieren habe ich es dann doch geschafft, das Tortenstück aus dem Satinband zu befreien und so lag das erste Stück Torte auf dem Teller… Applaus folgte und ein kleiner Tusch der Band!

Natürlich bekam ja jeder von uns ein eigenes Stück Torte so dass wir uns ans zweite Stück Torte machten.. Hier war mein Mann der Klügere, denn ich hatte ja vom ersten Stück noch das Messer in der Hand und zack hatte er nun seine Hand auf meiner. Ok, ausgleichende Gerechtigkeit würde ich sagen.. Die Frau hat also das erste Wort, der Mann das Letzte.. einigen wir uns vielleicht lieber darauf dass wir unsere künftigen Entscheidungen eben ausgeglichen gemeinschaftlich treffen, auf diesen Kompromiss haben wir uns schnell geeinigt! 




Nachdem wir unsere beiden Stücke hatten, durften wir zu unseren Plätzen, das Brautpaar hat ja immer das Privileg, alles als Erste zu bekommen und nun durften sich die Gäste am mehr als umfangreichen Kuchenbuffet ihr Stückchen oder gerne auch mehrere, holen.

Die Torte war so super lecker, unsere Tortenfee hat sich absolut selbst übertroffen. Das galt aber definitiv für alle unsere Kuchen- und Tortenfeen an diesem Abend.


Wir hatten auch tolle Holzscheiben, Birke genau genommen, die der Freund meiner Schwester extra für uns gesägt hat, auf die wir ein paar der Kuchen und Torten und die restlichen Cupcakes, die nicht auf den Herzständer gepasst haben, stellen konnten. Die fand ich total klasse und bin ihm auch wirklich dankbar dass er sich da extra für uns gekümmert und bemüht hat!


Hier mal noch eine Aufzählung der Kuchenspezialitäten, die unsere Familien selbst gebacken haben und nun unser tolles Buffet zierten:



Paradiescreme-Heidelbeertorte, Apfelweintorte, Küchla, Erdbeerkuchen, Eierlikörtorte, 

Cappuccinotorte, Tiramisutorte, Apfelrosentarte, Nutellamuffins, 2 Rotweinkuchen (Guglhupf), Pfirsichquarktorte, Marmor-Kirsch-Kuchen, Käsekuchen
























Obwohl aber alles so lecker war, gab es noch unzählige Kuchenstücke, die übrig waren. Meine Mutter hatte aber vorgesorgt und einige Papiertüten besorgt, so dass sich unsere Gäste dann noch Kuchenreste mit nach Hause nehmen konnten.


Auch wir hatten noch Hochzeitstorte und Cupcakes mit nach Hause genommen, es war einfach so dermaßen viel. Aber das machte nichts, denn so kommen wir ja nochmal in den Genuss und können bei Gelegenheit nochmal Hochzeitstorte genießen. Das ist auch fein!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen