Freitag, 11. September 2015

Märchenhochzeit - Episode 54 - Welcome to our wedding - love is sweet



Es war auch langsam Geschenkezeit. Nach und nach wurden wir wirklich so viel beschenkt, das war unglaublich. V.a. was sich die Gäste zum Teil einfallen ließen um die Geschenke schön zu verpacken, das war wirklich toll!



Nachdem alle Geschenke an uns überreicht, etwas Smalltalk geführt und jeder seinen Platz gefunden hatte, begannen wir langsam mit dem Essen.

Vorher wollten jedoch unsere Gäste nochmal offiziell von uns begrüßt werden, denn der offizielle lockere Feierteil der Hochzeit sollte nun beginnen.

Dabei ließ ich gerne meinem Mann den Vortritt, denn ich weiß nicht, was ich sonst vor lauter Aufregung und rosaroter Brille so von mir gegeben hätte.. jeder hätte sich wahrscheinlich nur gewundert weil ich irgendwie nichts rausgebracht hätte. Wir gingen also beide nach vorne zu unserer Band, die wir zwischenzeitlich auch endlich richtig begrüßt hatten und mein Mann begann mit dem Mikro in der Hand..

Wir hatten nicht nur Gäste direkt aus unserem Wohnumfeld sondern doch aus verschiedenen Regionen vertreten.

Wir hatten sogar internationale Gäste dabei, nämlich aus China und Rußland und auch sonst waren innerhalb von Bayern bzw. sogar Deutschland unterschiedliche Regionen vertreten.  Nämlich zum einen der Schwarzwald und auch innerhalb von Bayern waren natürlich Oberpfalz (wo wir ja leben und gefeiert haben), Oberfranken, Mittelfranken, Oberbayern und Niederbayern mit dabei. Das hat uns so gefreut dass es mein Mann unbedingt nochmal hervorheben wollte, dass einige Gäste tatsächlich eine weite Anreise für uns hatten und wirklich ein paar Hundert Kilometer nur für uns zurückgelegt haben. Wir waren überglücklich, dass sie trotzdem unserer Einladung gefolgt sind und von nah und fern kamen um mit uns zu feiern.


Außerdem haben wir uns nochmal ganz herzlich bedankt für die vielen Geschenke und nicht zu vergessen die tollen Überraschungen, die uns bereitet wurden. Selbst mein Mann hat betont, dass er u.a. die Überraschung mit der Kutsche wirklich unglaublich fand und das obwohl er selbst ja eigentlich nicht der Pferdemensch war. So viele Leute – egal wegen was, auch für Kleinigkeiten – haben uns unterstützt, uns so viel geholfen, uns einen wunderschönen Tag bereitet, jede Geste zählt da und wir waren unheimlich gerührt, wieviel uns da wirklich entgegen gekommen ist, damit hätten wir im Vorfeld wirklich niemals gerechnet.


Nachdem so langsam alle Hunger hatten, wünschten wir unseren Gästen noch einen hoffentlich schönen und unterhaltsamen Abend, eine tolle Feier mit all unseren Freunden, Verwandten und Kollegen und viel Spaß auch mit unserer Band, auf die wir uns wirklich sehr freuten.

Zu uns kamen die Jungs vom Waidler Wahnsinn, eine super nette, sympathische, lustige und gut gelaunte Truppe, mit denen wir bereits im Vorfeld bei sämtlichen Absprachen usw. einen super Eindruck bekommen hatten. Eigentlich konnte für den Abend nun nichts mehr schief gehen, wir wollten einfach nur noch geschehen lassen und genießen.


Um nun zum leckeren Essen überzugehen, stießen wir endlich noch offiziell mit unseren Gästen an. Auf eine tolle Hochzeitsfeier und einen wunderschönen Abend!

Als ersten Gang gab es eine Hochzeitssuppe. Für die haben wir uns bewusst entschieden, immerhin feiern wir in Bayern und irgendwie gehört die einfach dazu und schmeckt auch wirklich lecker!

Die Suppe wurde an die Tische gebracht, hier konnten sich die Gäste noch in aller Ruhe bedienen lassen.

Die Suppe war wirklich sehr lecker, aber leider haben wir kein Foto davon.

Jetzt hatte ich auch richtig Appetit und ließ es mir erstmal richtig schmecken.

Nachdem jeder seine Suppe aufgegessen hatte, war es Zeit das Buffet offiziell zu eröffnen.

Natürlich durften wir uns zuerst unser Essen holen und es war einfach alles total lecker.



Hier unsere Auswahl für das Abendessen:




 









Leider muss ich gleich hier sagen, dass ich insgesamt genau ein halbes Semmelknödel und ein kleines Lendchen gegessen habe, da musste  ich mich schon anstrengen, ich habe einfach nichts runterbekommen.. ich hatte so ein Sättigungsgefühl, ich konnte einfach nichts essen, obwohl alles so verdammt lecker war!

Als die Bedienung irgendwann kam und fragte ob sie meinen Teller abräumen dürfte habe ich mich wirklich total entschuldigt weil ich fast nichts gegessen ahbe aber sie meinte dann dass sie das schon gewohnt wären, dass Bräute oft nicht viel essen können aber ich mir jederzeit noch etwas holen darf wenn ich doch noch Hunger bekommen sollte und mich einfach melden soll, auch wenn schon abgeräumt wäre. Das fand ich ja super lieb, habe es aber leider nicht genutzt, weil ich wirklich nichts runter gebracht habe. Ich habe von meinem Mann noch ein kleines Stückchen Spanferkel probiert einfach nur um zu wissen wie es schmeckt – es war suuuuper lecker, aber ich konnte einfach nichts essen.


Von unseren Gästen haben wir nur Lob über die Essensauswahl bekommen, das war schön zu hören, denn da macht man sich ja im Vorfeld schon sehr viele Gedanken, damit auch wirklich jeder etwas findet dass ihm schmeckt. Bei fast 90 Personen ist das gar nicht so einfach.



Aber im Nachhinein kann ich sagen, dass alles lecker war, denn wir durften am nächsten Tag übriges Essen mit nach Hause nehmen (das finde ich mal toll, das kannte ich bisher auch nicht so) und haben so unsere Gefrierfächer etwas aufgefüllt und immer wieder man ein wenig Hochzeitsessen aufgetaut.. Da konnte ich dann auch nochmal richtig genießen und probieren ;)

Was wir total vergessen hatten, war die Candybar zu eröffnen.. ich kann gar nicht mehr sagen wann es genau war aber irgendwann kam eine Mama zu uns her und fragte ganz lieb und vorsichtig nach, wann wir denn ungefähr die Candybar freigeben, ihre Tochter könnte sich gar nicht mehr auf irgendwas anderes konzentrieren weil sie die Candybar entdeckt hat.. die Kleine stand da und sah uns mit so großen Kulleraugen an, dass wir einfach spontan gesagt haben: Weißt du was, mach doch einfach den Anfang! Das ließ die Kleine sich nicht zweimal sagen, sie rannte wie von der Tarantel gestochen zielstrebig zur Candybar und fühlte sich vermutlich wie im Paradies. Natürlich blieb das nicht unbemerkt, denn alle Kinder scharrten bereits mit den Füßen und so wurde die Candybar gestürmt.. das war echt süß und die Candybar ein voller Erfolg. 

So viele Erwachsene kamen im Laufe des Abends mit ihren pinken Herzchentüten voll gefüllt an uns vorbei oder auch einfach immer wieder mit ein paar Süßigkeiten in der Hand und bedankten sich für diese grandiose Idee, so etwas hätten sie noch nie gesehen und das wäre für sie ein absolutes Highlight. Das hat uns wirklich sehr gefreut. Andere Eltern kamen und bedankten sich dafür, dass die Kinder den ganzen Abend nie verloren gingen, denn sie wussten, in welcher Ecke sie einfach suchen mussten und nahmen sich selbst auch direkt etwas Süßes bei der Gelegenheit mit. Dier Erfahrung lehrt uns, dass solange die Kids zufrieden sind, die Erwachsenen ungezwungen, entspannt und fröhlich feiern können. Das ist tatsächlich super aufgegangen!






Mein Mann und ich haben es leider gar nicht geschafft uns ein Tütchen Süßes für uns selbst zu füllen, das war aber gar nicht nötig, denn in regelmäßigen Abständen kamen abwechselnd Kinder zu uns und haben uns voller Stolz Süßigkeiten vorbei gebracht. Das war wirklich total süß und unsere Bemühungen schienen sich wirklich gelohnt zu haben. 

Wir hatten auf der Candybar auch Glückskekse liegen, die kamen auch sehr gut an. In jedem Keks befand sich ein Spruch der mit "Liebe ist.." begann.
Leider haben mein Mann und ich auch das verpasst an diesem Tag. Ich muss sagen wir haben so sehr genossen und das einfach laufen lassen an dem Tag, so dass wir an wirklich gar nichts mehr gedacht haben.. wir haben den Abend einfach geschehen lassen..

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen