Donnerstag, 10. September 2015

Märchenhochzeit - Episode 52... Ein wunderbarer Sektempfang und das Spiel um das Hausrecht



Unser Fotograf hat sich nun auch von uns verabschiedet und wir haben uns nun auch endlich auf den Weg zur Terrasse gemacht, wo der Sektempfang schon in vollem Gange war!


Zu meiner absolut freudigen Überraschung habe ich hier unsere Tortenfee getroffen, die grad unsere Torte und die Cupcakes abgeliefert hat und dem Wirt noch schnell erklärt hat wie die Torte und die Cupcakes dann aufgestellt werden sollen.

Ich habe mich so sehr gefreut sie zu sehen, denn ich mag sie total gerne und sie ist einfach so eine liebe und wunderbare Bäckerin!!

Also haben wir auch noch schnell von uns beiden ein Foto gemacht, denn die Gelegenheit konnte ich mir nicht entgehen lassen!


Außerdem haben wir dann spontan unsere liebe Jana noch mit zur Feier eingeladen, denn wer extra so weit anreist um uns so toll zu überraschen, für den ist selbstverständlich auch noch ein Platz zum Feiern übrig.. wir haben uns sehr gefreut, dass sie so spontan noch mitgekommen ist und auch wirklich dann abends noch dageblieben ist, denn es war einfach so schön sie mal wieder zu sehen!


Dann sind mein Mann und ich auch Richtung Sekt abgebogen wo zwei Mädels vom Gasthaus bereits mit der ersten Aufgabe auf uns gewartet haben.

Zuerst haben sie uns ganz herzlich gratuliert und uns alles Gute für unsere gemeinsame Zukunft gewünscht um uns dann zu erklären, dass es dort der Brauch sei, dass wir uns das Hausrecht erkämpfen müssen.

Und zwar gibt es dann je nachdem eine Hausherrin oder einen Hausherren, nämlich je nachdem wer von uns beiden gewinnt.

Die Aufgabe war, jeweils ein Glas Sekt zu trinken und ein Stück Brot aufzuessen, wer zuerst fertig ist, schnappt sich den großen goldenen Schlüssel und hat damit das Hausrecht erkämpft.


Also auf geht’s, auf drei… Los!

Mein Mann und ich haben beide genau denselben Fehler gemacht und mit dem Sekt begonnen.. keine Ahnung warum aber das Brot haben wir erst gegessen nachdem der Sekt leer war und das war wirklich fatal, denn das Brot war soooo trocken, dass ich es fast nicht heruntergebracht habe.. ich hatte das Gefühl, die Krümel in meinem Mund werden immer mehr und mehr und hätte jetzt so dringend etwas zum Nachspülen gebraucht.

Ein Blick zu meinem Mann verriet mir aber, dass er mit demselben Problem zu kämpfen hatte wie ich und so verzogen wir beide abwechselnd unser Gesicht zu den unterschiedlichsten Grimassen um dem Brot im Mund Herr zu werden..

Wir beide wurden kräftig von den Gästen angefeuert und schließlich habe ich es mit einem minimalen Vorsprung geschafft, endgültig alles hinunterzuschlucken, als mir die beiden Mädels bestätigten, dass dies gilt und ich fertig gegessen habe, schnappte ich mir blitzschnell den Schlüssel und hatte somit das Hausrecht gewonnen!! 


Mein Mann war nur knapp nach mir fertig und zum Trost habe ich ihm aber erlaubt, dass er mich bei der Aufgabe als Hausherrin gerne unterstützen darf, bin ich nicht großzügig?



Mein Mann hat mir hinterher verraten, dass er mir beim Sekt absichtlich einen Vorpsrung gegeben hat aber nicht gedacht hätte, dass ich dann so schnell bin..



Wir nahmen uns nun zum Runterspülen oder besser gesagt nachspülen und auch einfach mal zum Anstoßen einen neuen Sekt und bekamen nun auch endlich mal ein paar Häppchen.
 

Die waren soooo lecker aber ich muss leider gestehen, dass ich nur eines essen konnte weil ich irgendwie absolut keinen Hunger verspürte und jetzt so beschäftigt war mit Gäste nochmal richtig begrüßen, mit ihnen reden, lachen, Quatsch machen, Fotos machen, ein paar erste Geschenke entgegennehmen, so dass ich irgendwie gar nicht an essen denken konnte. Ich hatte wirklich keinen großen Hunger, obwohl es ja bereits ca. 17.30 Uhr war und ich an dem ganzen Tag außer in der Früh einem kleinen Stück von einer trockenen Semmel noch nichts gegessen hatte.

Ich brauchte aber auch nichts.. es heißt wohl nicht umsonst von Luft und Liebe leben… ich brauchte definitiv nichts.. aber den Sekt ließ ich mir schmecken und der tat jetzt auch echt gut! 

Das Geschenk mit dem man mich da grad sieht war übrigens besonders coll! Eine USA-Spardose mit einer New-York-Kulisse im Hintergrund, vorne ein Yellow Taxi und im Taxifenster waren unsere beiden Köpfe ausgescchnitten drin, also als Fotos.. wir als Brautpaar kucken also aus dem Taxi. Das war echt klasse und steht jetzt auch noch bei uns im Wohnzimmer, weil wir das einfach so toll finden!






Mittlerweile hatte es ja zugezogen, die Sonne war weg und ich merkte jetzt doch, dass es langsam etwas frischer wurde. Wirklich eigenartig. Alle haben mir ständig darauf angesprochen dass ich in der Kutsche doch total frieren hab müssen aber ich merkte gar nichts.. jetzt merkte ich dass ich eine Gänsehaut hatte, aber gefroren hat es mich kein bisschen vorher. Ich war so vollgepumpt mit Glückshormonen dass mir automatisch ständig warm war.

Fortsetzung folgt..

Fotos ausschließlich privat.. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen