Sonntag, 13. September 2015

Kartoffel-Kürbis-Spinat-Curry

Heute gibt es zur Abwechslung mal wieder ein Rezept im Hause H. Nachdem endlich die Kürbiszeit angebrochen ist und mein Magen so langsam wieder ein paar andere Sachen als Toast und Zwieback verträgt aber noch nicht zu fett essen mag, gab es gestern Gemüse und Fisch.

Das Rezept ist so lecker, dass ich es hier gerne teilen möchte. Man kann es in dieser Version, also vegetarisch genießen, es fehlt einem eigentlicht nichts und sollte Schlemmerpfanne heißen, denn man könnte einfach essen und essen und essen, es schmeckt wirklich sehr gut! Wenn man etwas Fleisch darin haben möchte, bietet sich aber auch Hühnchen oder Pute dazu an, grob gewürfelt, ähnlich wie bei einem Eintopf, das würde sicherlich auch sehr gut passen.

Nun, legen wir los!

Zu den Mengenangaben sag ich gleich dazu, dass ich da einfach drauf los geschnippelt habe und gekuckt habe, was ungefähr für eine Pfanne voll passen könnte. Natürlich habe ich die jeweilige Menge (sogar fotografisch) dokumentiert aber ihr könnt hier denke ich auch beliebig variieren so dass die Mengenangaben einfach als grober Anhaltspunkt dienen! Je nachdem ob ihr das Rezept als vegetarische Hauptspeise oder als Gemüse-Beilage zu einem anderen Fleischgericht kochen wollt, hängt es natürlich davon ab, wie viele Mengen man bekommt.. Ich sage daher einfach: Die Pfanne war gut gefüllt, zwei Erwachsene mit gutem Hunger haben reichlich und jeweils mit Nachschlag gegessen  und es war sogar noch für den nächsten Tag etwas übrig. 

Zutaten:

4 - 5 Kartoffeln (oder ca 600 g)
250 g Kürbis (Hokkaido)
200 g Spinat (geht sehr gut mit gefrorenem Blattspinat, KEIN Rahmspinat)
2 Zehen Knoblauch
250 ml Brühe
125 ml Sahne (man kann auch einen Teil der Sahne sehr gut durch Milch ersetzen, umso mehr Sahne, umso cremiger wird es natürlich)
1 EL Mehl
1 TL Currypulver
Salz, Pfeffer, Kräuter (nach Belieben)

Ergänzung:
Bei uns gab es noch gebratene Lachsfilets dazu


Zubereitung:

Den Spinat ein wenig antauen lassen, während man die restlichen Zutaten klein schneidet und vorbereitet. Sollte man gefrorenen Spinat haben, der in größeren "Klötzen" eingefroren ist, empfiehlt es sich diesen schon ein wenig länger antauen zu lassen. Hier hat es gereicht, da er in kleinen gefrorenen Kugeln portioniert war.




Die Kartoffeln schälen und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Man kann die Kartoffeln auch nach Belieben dicker lassen oder in Spalten schneiden muss dann aber ein wenig mehr Kochzeit bedenken.




Den Kürbis ebenfalls in dünne Spalten schneiden. Beim Hokkaido könnt ihr die gewaschene Schale ruhig dran lassen und spart euch so das Schälen. 








In einer Pfanne den zerdrückten Knoblauch etwas andünsten, dann die Kartoffelspalten dazu geben, salzen, pfeffern und von allen Seiten ein paar Minuten andünsten.





Nun das Mehl zusammen mit dem Currypulver etwas anschwitzen und die Brühe und Sahne unterrühren. Fleißig weiterrühren, damit keine Klumpen entstehen. Wer sich die Arbeit erleichtern möchte, kann dafür die Kartoffeln kurz aus der Pfanne nehmen und nach dem Verrühren von Mehl, Curry, Brühe und Sahne die Kartoffeln wieder zugeben.
Das Ganze nun weitere 12 Minuten ca. köcheln lassen, dabei zwischendurch immer wieder mal umrühren. 


 

Nun darf auch der Spinat in die Pfanne. Das Ganze weitere 10 Minuten kochen lassen und natürlich wieder zwischendurch umrühren.


Jetzt auch den Kürbis dazu geben, alles gut verrühren und evtl. je nach Geschmack Kräuter zugeben und/oder nachwürzen.
Alles zusammen weitere gute 10 - 15 Minuten kochen lassen (je nachdem wie gut die Kartoffeln schon sind, macht die am besten von der Dicke eurer Kartoffelspalten abhängig und gebt den Kürbis dann ggf. etwas später dazu, da dieser nicht so lange braucht).
Währenddessen natürlich weiterhin immer wieder mal umrühren, damit nichts anbrennt.
 



Bei uns gab es dann noch Lachs dazu.. 






Lasst es euch schmecken!!





Als "Nachtisch" gab es noch Glückskekse, die von unserer Hochzeit noch übrig waren (diese seht ihr auf der Serviette in dem silbernen Papier verpackt wartend).
Hier unsere Sprüche der Kekse:




In diesem Sinne, einen wunderschönen Sonntagabend und einen hoffentlich guten Start in die neue Woche!
 

Kommentare:

  1. Das sieht ja sehr, sehr lecker aus, schade dass mein Mann keinen Spinat mag....

    Lustig, dass bei Euch auch einfach die Pfanne auf dem Tisch steht, dafür tadelt meine Mama mich nämlich ständig...

    AntwortenLöschen
  2. Das war ganz unbedacht mit der Pfanne.. wir sind ja nur zu zweit und so kann man sitzen bleiben wenn man nochmal Nachschlag haben möchte ;)

    Wenn wir richtig romantisch decken (z.B. Weihnachtsessen oder so mal besonders schön, dann steht keine Pfanne auf dem Tisch.. Wenn wir einfach so zu zweit essen, dann kommen die Töpfe usw schon mal mit auf den Tisch.

    Dann zeig es mal lieber nicht deiner Mutter, sonst krieg ich vielleicht auch noch Ärger ;)

    AntwortenLöschen