Mittwoch, 12. August 2015

Unsere Märchenhochzeit - Episode 39 - gleich gehts los..oder?



Auf dem Heimweg von der Eremitage war ich erst einmal ziemlich ruhig und still.. ich musste die ganzen ersten Eindrücke erst einmal für mich verarbeiten und sacken lassen.. meine Mutter gab mir ihren Foto sie hatte ja ein wenig mit fotografiert und so konnte ich gleich ein paar erste Aufnahmen bewundern und war total begeistert. Wahnsinn, irgendwie kam mir das in dem Moment total unwirklich vor.. ich habe ja so lange darauf hingefiebert und auf einmal sollte es alles Realität sein, kaum zu glauben. Ich musste immer den Kleiderbausch ankucken, der da vor mir im Auto die halbe Rücksitzbank einnahm und war einfach wie verzaubert. Neben mir lag mein Brautstrauß, der einfach so wunderschön war. Ich schnappte mein Handy und schrieb meiner Blumenfee eine SMS und sagte ihr wie wahnsinnig toll mein Brautstrauß war und das sie einfach die Allerallerbeste war… ich dachte ja, dass sie jetzt schon langsam auf dem Weg zur Kirche war da sie auch Gast an dem Tag war und mir versprochen hatte in die Kirche zur Trauung zu kommen, da sie für die Feier abends leider schon verhindert war…

Aber da hatte ich mich gewaltig geirrt.. sie war zu der Zeit mit anderen Dingen beschäftigt, aber das sollte ich erst nach der Trauung erfahren..



Je näher wir Richtung Heimat kamen, desto nervöser wurde ich auf einmal wieder. Mir fiel ein, dass ich ja eigentlich nochmal das Eheversprechen durchgehen wollte in der Früh und das vor lauter Aufregung total vergessen hatte.. wir haben zwar mit unserem Pfarrer vereinbart, es ablesen zu dürfen, weil mir von vornherein klar war dass ich an diesem Tag viel zu aufgeregt sein würde, um da irgenwas auswendig zu sagen, auch wenn ich das tausendmal vorher durchgelesen hatte, aber irgendwie wusste ich auf einmal überhaupt nicht mehr wie das Eheversprechen ging.. ich hatte plötzlich leichte Panik, dass ich das totale Blackout haben könnte.

Kurz bevor wir zuhause waren fuhren wir an einem Waldstück vorbei und ich wusste auf einmal, dass genau parallel zu dieser Straße auf der anderen Seite dieses Waldes unser kleines Kirchlein befand und wohl im Moment die einzelnen Gäste nach und nach eintrudelten.. oh mein Gott, jetzt war ich richtig aufgeregt. Vielleicht kam uns sogar gleich einer von ihnen auf der Straße entgegen und ich kuckte und konnte aber niemanden erkennen… die Straße war menschenleer.. Hoffentlich fanden die Gäste zur  Kirche, ich kann euch gar nicht sagen, was mir alles plötzlcih durch den Kopf ging.. aber zum Glück waren wir endlich zu Hause angekommen, es war noch genügend Zeit und ich freut mich, kurz in mein Bad huschen und mich frisch machen zu können. P. ließ mich gleich oben in der Einfahrt aussteigen und meine Mutter wollte dann gleich nachkommen, ich wollte einstweilen nach oben in die Wohnung huschen. Als ich vor der Haustüre stand, bemerkte ich plötzlich, dass ich ja gar keine Tasche und nichts dabei hatte. Alles was ich grad in der Hand hielt war in der einen Hand meine Schleppe und in der anderen mein Brautstrauß…

Ok,…. Mist… ich hatte gar keinen Schlüssel dabei!! Wie soll ich jetzt in die Wohnung kommen? Meine Mutter kam augenblicklich ums Eck und erkannte die verzwickte Situation und hatte gleich eine Lösung parat: die Schwiegereltern wohnten ja mit im Haus, klingel doch einfach… gesagt, getan… doch keiner machte auf.. scheinbar waren sie auch schon zeitig zur Kirche gefahren… na toll.. und jetzt??
 

Es half alles nichts, uns blieb nichts anderes übrig als zu warten.. also standen wir zu dritt vor der Haustüre und warteten… direkt an der Hauptstraße, in der Hoffnung dass keiner der Gäste jetzt erst noch vorbei kam und mich sah, daher verzog ich mich auch ein bisschen ins Vorhaus..

Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit bis mein Mann und mein Schwager mit dem Brauto endlich eintrudelten und so langsam wollte ich wirklich driiiingend mal zur Toilette!



Irgendwann waren alle nochmal auf besagtem Örtchen, hatten nochmal einen Schluck getrunken so konnten wir endlich zu den Autos um zur Kirche loszufahren.


Als wir bereits eingestiegen waren, fiel meiner Mutter ein, dass wir die Hochzeitskerze vergessen hatten. Diese haben wir ja nicht mit zum Shooting genommen da wir Angst hatten, dass diese in der warmen Sonne Schaden erleiden könnte und das wäre nach dem Drama, das wir um die Kerze im Vorfeld hatten wirklich doppelt ärgerlich gewesen.

Wir konnten aber deswegen trotzdem noch nicht voraus fahren, da sie ja mit unserem Schlüssel, der im Brauto steckte nochmal in die Wohnung musste. Also, Motor nochmal aus, Kerze geholt, jetzt aber kann es los gehen. Es war langsam echt zeitig, aber wir hatten noch ca. 5 Minuten bis die Kirche eigentlich anfangen sollte. Da die Kirche nur ca. 1,5 km entfernt war, war ja alles gut. Wir fuhren also los und die Vorfreude und gleichzeitig die Aufregung stiegen.



Als wir kurz vor der Kirche waren, fiel meinem Mann auf einmal ein, dass wir das Glas mit dem Geld für die Kids vergessen hatten.. wir hatten extra ein Glas vollgepackt mit Geld für die Kinder aus dem Dorf, die uns aller Voraussicht nach nach der Trauung auf dem Weg zum Gasthaus stoppen und an der Weiterfahrt hindern würden, um Geld zu kassieren. Das war hier so Brauch und wir wussten, dass man da wenig Chancen hat, da ohne Geld zu geben, weiter zu kommen.. Also bat mein Mann meinem Schwager nochmal umzudrehen… naja, gut, es blieb nichts anderes übrig und die Trauung würde wohl kaum ohne uns losgehen.

Also drehten wir um, zum Glück war es ja nur eine kurze Strecke und auf die paar Minuten hin oder her kam es nun auch nicht an.



Zuhause angekommen, sprintete mein Mann schnell hoch in die Wohnung um in Windeseile wieder neben mir im Brauto mit besagtem Glas Platz zu nehmen und los ging es.. jetzt waren wir aber wirklich nervös. Nun stand also der kirchlichen Trauung nichts mehr im Wege...



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen