Donnerstag, 16. Juli 2015

Märchenhochzeit - Ladies and Gentlemen - Here comes the Bride



 Ein Umweg kommt selten allein über Stock und Stein zum langersehnten Happy End
Episode 31 - Ladies and Gentlemen - Here comes the Bride



Die Fahrt über war ich nur noch total ruhig im Auto… mein Herz schlug wie wild und ich hatte wirklich Mühe, einfach irgendwie die Fassung zu bewahren. Ich saß im Auto hinten auf der Rücksitzbank und vor mir sah ich nur Kleid.. das Kleid mit dem Reifrock war so mächtig, ich hatte auch wirklich Mühe ins Auto zu kommen und dort alles einigermaßen unterzubringen. Mein Kleid hat ja auch einige Schichten Tüll unten drunter und auch das Kleid an sich war ja nicht schlicht sondern voller Raffungen.

Ich saß also da umhüllt von jeder Menge Kleid und musste es dauernd überall ankucken um zu begreifen dass ich wirklich als Braut auf dem Weg zu meinem Mann war und wir gleich unser Hochzeitsshooting in der Eremitage in Bayreuth hatten.

Das Wetter war so toll dachte ich mir und war voller Vorfreude. Sonne und blauer Himmel war aus dem Auto zu sehen und ich hatte das Gefühl umso näher wir zu unserem Ziel kamen umso mehr strahlte die Sonne.

Im Auto cremte ich mir nochmal die Hände ein und irgendwann waren wir auch schon da.

Jetzt brauchten wir nur noch den netten Mann über die Sprechanlage zu bitten uns hinein fahren zu lassen damit ich nicht mit dem kompletten Kleid durch die Eremitage laufen muss. Laut unserem Fotografen wäre das kein Problem und sollten herein gelassen werden (normalerweise ist die Durchfahrt mit dem Auto verboten, nur in Sonderfällen darf man motorisiert hinein.

Da kam auch schon der erste Schockmoment für mich.

P. bat den Mann, die Pfosten abzusenken damit wir zum Fotoshooting anlässlich unserer Hochzeit hineinfahren können und der Mann lehnte ab mit den Worten: Tut mir leid, davon weiß ich nichts, ich kann sie nicht durchlassen.

Oh neiiiin! Was ist denn jetzt? Das geht doch nicht, ich muss da doch hin und wenn ich jetzt laufe dauert das ja ewig bis ich bei meinem Mann ankomme!

P. versuchte mit allen Mitteln den Mann zu überzeugen, dass er uns doch bitte jetzt hinein lassen sollte und ich war total baff, so viel Einsatz für mich, das war ja echt lieb und wirklich super von ihm!

Er hat es auch geschafft den Mann zu überzeugen, uns doch hinein zu lassen und die Pfosten senkten sich ab in den Boden..

Wir fuhren ganz langsam durch die Allee durch die Eremitage.. einige Fußgänger waren unterwegs und erst sind sie etwas genervt auf die Seite gegangen und dann haben sie gesehen dass am Rücksitz eine Braut sitzt und auf einmal haben sie total gegrinst und mir total nachgekuckt..

Nach kurzer Zeit konnte ich schon von weitem den Sonnentempel entdecken und mein Herz klopfte nun wie verrückt.. da wird mein Mann auf mich warten. Ich sah einige Leute die sich dort schon versammelt hatten um zuzusehen, da der Fotograf ja erst ein paar Fotos von meinem Mann und dem Brautstrauß machen wollte um dann unser ersten Sehen festzuhalten.. 


Mein wunderschöner Traumstrauß





Ich befürchtete erst dass das ja kompliziert wird da zu fotografieren weil ich ja nicht nur Bilder haben möchte, auf denen nur fremde Leute zu sehen waren aber zum Glück haben diejenigen sehr schnell gemerkt dass da wohl gleich ganz wichtige Bilder für uns entstehen sollen und haben sich dann dezent auf einen Haufen hinter dem Fotografen zusammengestellt.. so stand den Bildern nichts mehr im Wege.



P. hielt den Wagen an und ich war jetzt wirklich schrecklich nervös. Die Menschenmenge drehte sich um und ging nun zur Seite und einige zückten Fotos und Handys, das Eintreffen einer Braut war wohl immer wieder etwas besonderes und ich kam mir tatsächlich ein wenig royal vor in dem Moment.. aber ich konnte dann auch überhaupt nicht mehr darüber nachdenken dass ich von einiger Entfernung aus wahrscheinlich von unheimlich vielen Menschen fotografiert wurde, denn ich wollte einfach nur noch meinen Mann endlich sehen und an seiner Seite sein. Ich war total aufgeregt und stieg für den Fotografen viel zu schnell aus dem Auto.. eigentlich wollte ich ja Bilder von der Ankunft und dem Eintreffen der Braut, usw. usw. aber ich habe daran überhaupt nicht mehr gedacht und wollte nur noch endlich meinen Liebsten sehen.





Als der Fotograf über die Treppen von meinem Mann zu unserem Auto gekommen war, war ich schon aus dem Auto ausgestiegen und lief dann auch schon schnurstracks auf meinen Mann zu.. dass die Schleppe auch noch hochgebunden war, egal.. auch davon wollte ich nichts mehr wissen, denn ich wollte einfach nicht mehr länger warten und habe keinen Gedanken mehr daran verschwendet dass irgendwas vorbereitet werden müsste.




Fotos: Profifotos H. Pastyrik, Pegnitz ; privat

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen