Dienstag, 19. Mai 2015

Abschied meines geliebten Pferdes


Pascal ist über die Regenbogenbrücke gegangen..



Geballte Kraft, ein stolzer Blick
Erhabenheit bei jedem Schritt
Und dennoch war er abberufen
um nach dem letzten Ort zu suchen
Wo Pferde über Wiesen ziehen
auf denen Blumen ewig blühen
Ich traure nicht nur um den Verlust
wenn ein Freund den Freund vermisst
Ich traure auch dass er schon ging
obwohl ich hier geblieben bin
Doch eines Tages werd ich gehen
um meinen besten Freund zu sehen
Er wird leise wiehern wenn ich komme
sein Fell wird glänzen in der Sonne
Dann wird er mich beim Namen nennen
und mit mir durch die Wälder rennen
es wird das allerhöchste Glück
denn niemals gehn wir mehr zurück..



Völlig unerwartet musste ich heute meinen treuen Freund Pascal einschlafen lassen... ich bin völlig fassungslos und geschockt was passiert ist. Leider musste ich diese schwere Entscheidung heute überraschend treffen, damit hatte niemand gerechnet. 

Eine Kolik hat seinem Leben heute vormittag ein schreckliches Ende bereitet. Der Tierarzt aus der Pferdeklinik war gleich früh da und hat wirklich alles versucht.. Es handelte sich aber nicht um eine "gewöhnliche" Kolik aufgrund falschen Futters oder sostigem sondern mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit um ein Geschwulst von dem wir nichts wussten, das auf den Darm gedrückt hat und somit zu einer Blutung und einem Darmverschluss beim Dünndarm geführt hat. Durch das Blut ging es wohl ziemlich schnell, dass er in so einen schlechten Zustand fiel, war er doch gestern Abend noch quietschfidel und ohne irgendwelche Anzeichen von Beschwerden. Erst heute früh beim Füttern konnte man sehen, dass es ihm schlecht ging.. er kam nicht zum Futter, was für ihn sehr unnatürlich ist. 
Nachdem er ausführlich untersucht und sogar punktiert wurde, war klar dass in der Bauchhöhle bereits Blut war. Meinem Pferd ging es so schlecht heute sein Kreislauf war katastrophal und er war total apathisch. Der Tierarzt meinte er befindet sich bereits in einem Schockzustand und hat wohl die Akutphase der Kolik bereits überwunden. Er hat auch gar nicht mehr richtig reagiert und war teilweise einfach nur noch apathisch dagestanden, egal was der Tierarzt mit ihm gemacht hatte... Es war klar, dass wenn dann nur noch eine OP retten könnte, aber auch das konnte nicht mehr wirklich prognostiziert werden. Nachdem sein Allgemeinzustand so schlecht war entschied ich mich nach langem Hin und Her dazu, ihn zu erlösen und ihm den Transport und die OP nicht mehr zuzumuten. Die Klinik wäre nochmal über 30km entfernt gewesen und es war nicht absehbar, ob alles noch rechtzeitig gemacht werden konnte, bzw. wie er den Transport verkraften würde. Das wollte ich ihm nicht antun. Ich wollte ihm - sollte es so sein- ein möglichst stressfreies Einschlafen in seiner gewohnten Umgebung, seinem Zuhause ohne Angst und Schmerz ermöglichen.
Auf einer Wiese in seinem gewohnten Umfeld ist er dann eingeschlafen.
 
Pascal, ich vermisse dich so sehr und es tut so unendlich weh, dich gehen lassen zu müssen. Es tut mir so sehr leid, dass ich mich so entscheiden musste und hoffe dass es dir nun da wo du bist besser geht und du keine Schmerzen mehr haben musst. Ich danke dir von Herzen für all die Jahre, 12 Jahre durftest du in Bernreuth dein Leben genießen und ich Teil davon sein. Ich bin glücklich über jeden einzelnen Moment, jede Sekunde, jede Minute, jeden einzelnen Tag den ich mit dir verbringen durfte. Du warst ein außergewöhnliches Pferd in jeder Hinsicht. Niemand wird dich je ersetzen können und du wirst unvergessen bleiben. In meinem Herzen bleibst du für immer bei mir... Ruhe in Frieden, Süßer!! Ich hoffe du bist jetzt bei Brummi, Trixie, Tobi und Nico und irgendwann sehen wir uns hoffentlich wieder. Ich vermisse dich!

Danke an meine Schwester Marion und auch an meinen Mann, die mir in dieser schwierigen Situation beigestanden sind und auch dich nicht alleine ließen...






























































Kommentare:

  1. "Der Tod hat keine Bedeutung -
    ich bin nur nach nebenan gegangen.
    Ich bleibe, wer ich bin,
    und auch Ihr bleibt dieselben.

    Was wir einander bedeuteten, bleibt bestehen.
    Nennt mich bei meinem vertrauten Namen.
    Sprecht in der gewohnten Weise mit mir
    und ändert Euren Tonfall nicht!

    Hüllt Euch nicht
    in Mäntel aus Schweigen und Kummer.
    Lacht wie immer
    über die kleinen Scherze, die wir teilten.

    Wenn Ihr von mir sprecht, so tut es ohne Reue
    und ohne jegliche Traurigkeit.
    Leben bedeutet immer nur Leben
    - es bleibt so bestehen, immer -
    ohne Unterbrechung.

    Ihr seht mich nicht,
    aber in Gedanken bin ich bei Euch.
    Ich warte eine Zeit lang auf Euch
    - irgendwo, ganz in der Nähe -
    nur ein paar Straßen weiter."

    (Henry Scott-Holland)

    AntwortenLöschen
  2. Das ist so schön... es treibt mir grad die Tränen in die Augen aber es ist wirklich schön.... vielen Dank für diesen schönen Beitrag!

    AntwortenLöschen