Sonntag, 8. Februar 2015

Lachs-Spinat-Nudelauflauf

Rezeptetest..


Hallo ihr Lieben! Zuerst muss ich mich mal entschuldigen, weil ich eine ganze Woche nicht hier gebloggt habe.
Ich hatte diese Woche einfach sehr viel um die Ohren und habe auch meinen Vorsatz mehr Sport zu machen eifrig in die Tat umgesetzt!
Leider habe ich gestern und heute mit der 
30-Days-Plank-Challenge von Facebook ausgesetzt. Allerdings habe ich einen absolut verspannten Nacken und meine Schulter ist kurz davor, richtig herumzuzicken. Dafür war ich gestern aber schwimmen, so dass ich mich dennoch zumindest anderweitig sportlich betätigt habe. 
Mehr Sport zu treiben tut schon sehr gut, allerdings muss ich mich trotzdem immer wieder dazu aufraffen, grad wenn so viel los ist und man jeden Tag erst spät von der Arbeit nach Hause kommt.

Naja, und nachdem eben mal wieder eine stressige Woche hinter uns liegt und der Winter draußen weiterhin fleißig die Stellung hält war es mal wieder Zeit, ein neues Rezept auszuprobieren und den Herd bzw. Ofen anzuwerfen.
Dabei bin ich bei chefkoch.de fündig geworden und habe dieses Rezept hier entdeckt: Nudelauflauf mit Spinat und Lachs .

Das Rezept klang sehr vielversprechend und machte uns den Mund wässrig.

Allerdings kann ich wirklich nur selten ein Rezept so hinnehmen wie es ist, daher habe ich es ein wenig für unseren Geschmack optimiert und dabei kam ein superleckeres Gericht heraus. 

Hier nun mein etwas abgewandeltes Rezept (für eine normal große Auflaufform):

300 g Nudeln
250 g Lachs 
250 g Blattspinat (tiefgekühlt)
1/4 große (oder eine halbe kleinere - je nach Geschmack) Zwiebel
1 Frühlingszwiebel (1 Stange)
1 Knoblauchzehe
1 bisschen Weißwein (ca. 50 ml)
etwas Gemüsebrühe (etwa 50 ml) 
1,5 Flaschen Rama Cremefine (15 % - statt Sahne)
ca. 200 ml Milch (1,5 % Fett)
1/2 Zitrone
Salz
Pfeffer
Kräuter (z.B. Tiefkühlkräuter oder frische, je nachdem was grad vorhanden ist)
1 Packung Reibekäse (ich habe mich für die Light-Version entschieden)

Zuerst den Lachs und den Blattspinat auftauen. 
Die Nudeln bissfest kochen und den aufgetauten Lachs in Würfel schneiden. Die 1/2 Zitrone auspressen, 3/4 des Saftes über die Lachswürfel geben und diese vorsichtig mischen, etwas durchziehen lassen.
Den restlichen Saft beiseite stellen.
Die Frühlingszwiebel in nicht zu dicke Ringe schneiden.
Die Zwiebel in kleinere Stücke schneiden; diese in einem Topf im heißen Öl andünsten.
1 Knoblauchzehe pressen und zu den Zwiebeln geben, mitdünsten.
Die Zwiebel/Knoblauchmischung mit dem Weißwein und der Brühe ablöschen und leicht köcheln lassen.
In den Topf nun die Sahne (Cremefine) und die Milch geben, mit Salz, Pfeffer würzen und nun den restlichen Zitronensaft dazu geben. Die Soße schaumig aufkochen, dabei immer wieder umrühren, damit nichts anbrennt.  Nach Geschmack mit Tiefkühlkräutern (z.B. gefrorene Gartenkräuter) würzen.

Den Ofen leicht vorheizen.

In eine Auflaufform die gekochten Nudeln geben. Darauf die Lachswürfel verteilen und anschließend die geschnittenen Frühlingszwiebeln darüber streuen.
Den aufgetauten Spinat nun großzügig über dem Lachs verteilen.

Anschließend die Soße vom Herd nehmen, und gleichmäßig über den Auflauf geben.
Als letzte Schicht nun den geriebenen Käse über dem Auflauf verteilen.

Der Auflauf kann nun in den Ofen und braucht bei Ober-/Unterhitze je nach Ofen ca. 25 - 30 Minuten.

Wenn der Auflauf fertig ist, hat man ein einfaches aber elegantes Gericht, bei dem einem bereits beim Kochen das Wasser im Mund zusammenläuft.
Trotz Sahne-Ersatz und der 1,5 % Milch war der Auflauf überhaupt nicht zu flüssig sondern ist schön cremig geworden. Ich persönlich fände es aber auch nicht so schlimm, wenn er etwas flüssiger ist und dafür aber nicht so schwer im Magen liegt. 

Leider hatte ich jetzt meinen Foto nicht da, also habe ich schnell mit dem Handy ein paar Bilder festgehalten.










Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!




 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen